Max Verstappen

Hamilton mit Pole für Saudi-GP

Verstappen patzt vor erstem Titel-Matchball

Lewis Hamilton hat für den GP von Saudi Arabien die Pole-Position ergattert. Max Verstappen muss nach einem Banden-Kracher auf seiner schnellen Runde den Boliden abstellen! Er startet von Platz Drei. Bottas wird Quali-Zweiter.

Lewis Hamilton nimmt den vorletzten WM-Lauf der Formel 1 aus der Pole-Position in Angriff. Der Weltmeister profitierte am Samstag in der Qualifikation für den Grand Prix von Saudi-Arabien von einem späten Fehler Max Verstappens, der mit seinem Red Bull auf dem Weg zur klaren Bestzeit in der letzten Kurve gegen die Mauer krachte. WM-Leader Verstappen startet damit als Dritter. Neben Hamilton in Reihe eins steht Valtteri Bottas im zweiten Mercedes.

+++ Hier alle Details zum Qualifying +++

Die Startposition auf dem nagelneuen und superschnellen Stadtkurs in Jeddah ist enorm wichtig. Verstappen schockte Mercedes zunächst mit einer klaren Bestzeit im ersten Versuch des dritten und letzten Qualifikations-Abschnittes vor Bottas und Hamilton. Dann aber schlug der vor dem vorletzten WM-Lauf acht Punkte hinter Verstappen liegende Hamilton mit einer Fabelrunde zurück, die Verstappen dann mit Sicherheit aber nochmals getoppt hätte.

 

 

Hamilton kommt ohne Strafe davon

Kurz war am Samstag die Sorge aufgekommen, dass die Renn-Stewards schon wieder mit Strafen und Rückversetzungen in den ohnehin schon engen WM-Kampf eingreifen würden. Der englische Titelverteidiger Hamilton hatte seine diesbezügliche Schreckekunde schon im Abschlusstraining, nach dem er für gleich zwei angebliche Vergehen vorgeladen wurde. Von der Missachtung einer doppelt geschwenkten gelben Flagge wurde Hamilton aber freigesprochen, weil diese "versehentlich und für weniger als eine Sekunde" aktiviert worden war.

Wegen des Vorwurfs unnötigen Langsamfahrens erhielt das Mercedes-Team eine Geldstrafe von 25.000 Dollar, weil es das bereits zweite derartige Vergehen war. Die Situation im von Verstappen gewonnenen FP3 war durchaus brenzlig gewesen, weil der heranbrausende Haas-Pilot Nikita Masepin dabei in Kurve acht das Hamilton-Auto nur knapp verfehlt hatte.

"Einen Fehler verzeiht die Strecke nicht"

Die Planung des nagelneuen Jeddah Corniche Circuit hatte erst im Dezember vor einem Jahr begonnen. Ab April wurde von 2.000 Arbeitern am schnellsten Stadtkurs der Formel 1 gebaut und dieser letztlich in nur sieben Monaten fertiggestellt. Hochhäuser wurden dabei teilweise in nur 70 Tagen errichtet. Der deutsche Streckenarchitekt Hermann Tilke warnte im ServusTV angesichts der Streckenbarrieren und der hohen Geschwindigkeiten: "Die Fahrer müssen hier sehr konzentriert sein. Einen Fehler verzeiht die Strecke nicht."

Vor dem vorletzten Saisonrennen führt Verstappen mit acht Punkten Vorsprung auf Hamilton die Wertung in der Fahrer-WM an. Im Idealfall könnte sich der 24-jährige Niederländer schon eine Woche vor dem Finale in Abu Dhabi erstmals zum Weltmeister krönen.

Wenn Hamilton aber auch in Saudi-Arabien vor Verstappen gewinnt, dann wird in Abu Dhabi der Weltmeister, der dort als Erster über die Ziellinie fährt. Scheidet Hamilton allerdings am Sonntag aus und wird Verstappen mindestens Zweiter, ist die WM vorzeitig entschieden. Hamilton geht schon auf seinen achten WM-Titel los. Damit wäre der 36-Jährige alleiniger Rekordchampion vor Michael Schumacher.