Frontal-Angriff auf Ecclestone

Motorsport-News

Frontal-Angriff auf Ecclestone

Artikel teilen

Ex-Teambesitzer Jordan fordert Ecclestone zum Rücktritt auf.

Seit bekannt ist, dass der Besitzer der Miami Dolphins gemeinsam mit Qatar Sports Investments die F1-Rechte kaufen will, wird wild spekuliert - und gestichelt. Jetzt meldete sich Ex-Teambesitzer Eddie Jordan zu Wort - mit einer unmissverständlichen Message an Bernie Ecclestone (84): "Er sollte gehen!"

+++ 7-Milliarden-Angebot für Formel 1 +++

Tatsächlich bringen sinkende TV-Quoten, Fan-Schwund und mühsame Regeldiskussionen das Ecclestone-Imperium ins Wanken. Jordan: "Bernie hat einen tollen Job gemacht. Aber der Zahn der Zeit nagt auch an ihm. Wir müssen der nächsten Generation sein Werk in besserer Verfassung überlassen."

Auch Wurz für Verkauf. Für Insider Alex Wurz würde der Verkauf der Formel 1 jetzt Sinn machen: "Obwohl immer wieder von Krise die Rede ist: Die F1 ist noch immer sehr attraktiv. Ob 5 oder 7 Milliarden: Erst muss evaluiert werden, wie viel sie wirklich wert ist. Der neue Besitzer kann das Regelwerk neu schreiben."
 

OE24 Logo