Las Vegas

Indy-Legende stirbt bei Horror-Crash

Der Rennwagen des Briten Dan Wheldon ging in Flammen auf.

 

Der zweifache Sieger des Motorsportklassiker Indy 500, Dan Wheldon aus Großbritannien, ist am Sonntag bei einem Autorennen tödlich verunglückt, teilte der Rennveranstalter IndyCar mit.

In der 12. Runde wurde Wheldons Schmidt-Dallara nach einer Massenkarambolage in den Fangzaun geschleudert. In den Crash waren 15 Autos verwickelt. Der Brite wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Zwei Stunden nach dem Unfall teilten die Veranstalter mit, dass Wheldon tot ist. Das Rennen wurde danach abgebrochen, die verbliebenen Rennfahrer drehten fünf Ehrenrunden für ihren Kollegen.

Diashow: IndyCar-Unfall in Las Vegas: Wheldon stirbt bei Horror-Crash

IndyCar-Unfall in Las Vegas: Wheldon stirbt bei Horror-Crash

×

    "Im Moment bin ich wie gelähmt und sprachlos. In der einen Minute scherzen wir in der Fahrervorstellung herum und in der nächsten ist er tot", sagte der Schotte Dario Franchitti, der die IndyCar-Serie zum dritten Mal in Folge gewann, unter Tränen. Auch der britische Formel-1-Pilot Lewis Hamilton zeigte sich bestürzt: "Das ist ein extrem trauriger Tag", sagte er. "Das ist ein tragischer Verlust in so einem jungen Alter. Mein Herz ist in dieser extrem schwierigen Zeit bei seiner Familie und seinen Freunden."

    Es war der erste Todesfall der Indycar-Serie seit dem tödlichen Unfall des Amerikaners Paul Dana 2006. Auf dem 2,4 Kilometer langen Rundkurs von Las Vegas werden Spitzengeschwindigkeiten von fast 360 Stundenkilometern erzielt. Aufgrund dieses hohen Tempos hatten die Fahrer bereits im Vorfeld des Rennens Bedenken geäußert.

    Der 33 Jahre alte Wheldon hatte in diesem Jahr zum zweiten Mal nach 2005 den Motorsportklassiker Indy 500 gewonnen. Der zweifache Familienvater fuhr seit 2002 IndyCar-Rennen. Er nahm an 133 Rennen teil und feierte 16 Siege.