Räikkönen: Rückkehr des "Iceman"

Comeback-Sieg

Räikkönen: Rückkehr des "Iceman"

Finne feierte ersten Sieg nach F1-Comeback. "Iceman" verspricht ausgiebige Party.

Wäre da nicht Sebastian Vettel s Aufholjagd gewesen, Kimi Räikkönen s Comeback-Sieg oder der gefährliche "Highspeed-Überflug" von Nico Rosberg über den HRT des Inders Narain Karthikeyan wären nach dem Großen Preis von Abu Dhabi das Tagesthema gewesen. So musste selbst Sieger Räikkönen die Schlagzeilen teilen, damit hatte der schweigsame Finne aber nicht das geringste Problem. "In mir geht nichts besonderes vor. Mich freut es vor allem für das Team", blieb der 33-Jährige cool wie immer.

"Lass mich in Ruhe"
Millionen Fans weltweit lieben Kimi wegen seiner abgeklärten Art und seiner Andersartigkeit, die er auch während des Rennens zwei Mal offenbarte. "Lass mich in Ruhe, ich weiß schon, was ich mache", wies er etwa einmal seinen aufgeregten Lotus-Renningenieur zurecht. Räikkönen ist und bleibt ein Racer, dem am Ende Gefühl und Erfahrung wichtiger sind als Zahlenspiele und Computerdaten. Wohl auch deshalb, weil er im Gegensatz zu den meisten Formel-1-Kollegen auch im Rallye-Auto weiß, wo es langgeht.

Trotz Sieg keine WM-Chance mehr
In Abu Dhabi feierte der Finne zunächst mit Rosenwasser seinen ersten Sieg gleich in der Comeback-Saison. Der Ferrari-Weltmeister von 2007 hatte 2009 zum letzten Mal gewonnen, war nach zwei Jahren in der Rallye-WM erst dieses Jahr in die Formel 1 zurückgekehrt und hat sich dort auf Anhieb zum konstantesten Fahrer im Feld entwickelt. Paradox, dass ihm ausgerechnet sein erster Sieg die letzte Chance nahm, auch um den Titel mitzufahren.

57 Punkte Rückstand auf WM-Leader Sebastian Vettel sind zu viel. Aber alleine dass Räikkönen gleich im Comeback-Jahr zwei Rennen vor Schluss noch vor Vettels Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber WM-Dritter ist, spricht für sein außerordentliches Talent. Der Finne hat auch reichlich Österreich-Bezug. Der Winzer Willi Opitz schenkt auf Kimis Boot regelmäßig dessen Wein aus. Räikkönens Mutter war vergangenen Sommer bei der Weinlese im Burgenland.

Erster Lotus-Sieg seit 1987
Auch nach seinem 19. Sieg im 174. GP-Rennen - dem ersten eines Lotus seit 1987 - stellte Räikkönen nicht sich selbst, sondern das Team in die Auslage. "Sie arbeiten die ganze Saison beinhart. Ich hoffe, sie glauben jetzt wieder stärker an Siege und Titel", erklärte Räikkönen, der aber nur verbal staubtrocken blieb. Die Frage, ob er nun eine große Party feiern werde, erzeugte nämlich Kopfschütteln.

"Bei mir gibt es immer Party, egal ob ich gewinne oder nicht", erklärte der trinkfeste Finne todernst. "Und wenn wir uns nun am nächsten Tag nicht gut fühlen, wissen wir wenigstens warum."

Die Frage sei vielmehr, wie lange er feiern werde. "Ich habe zwei Wochen bis zum nächsten Rennen. Das einzig Wichtige ist, dass ich rechtzeitig dort bin."

Diashow: Die besten Sportbilder des Tages

Die besten Sportbilder des Tages

×