Schwerer Radunfall von Mercedes-Boss Wolff

Mehrere Knochenbrüche

Schwerer Radunfall von Mercedes-Boss Wolff

Mercedes-Motorsportchef stürzte bei Radevent schwer - mehrere Knochenbrüche.

Das Formel-1-Wochenende von Ungarn startete für Mercedes mit einem Totalschaden. Nach der Aufregung um Niki Lauda ("Ferraris sind Scheißautos") , sorgt jetzt Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff für Negativ-Schlagzeilen. Der Österreicher stürzte bei einem teaminternen Radevent bei Wien so schwer, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Dort wurden mehrere Knochenbrüche (Schulter, Schlüsselbei, Ellenbogen und ein Handgelenk) diagnostiziert. Der 42-Jährige wurde auch bereits operiert.

Humor trotz Verletzung
Nach der Eingipsung konnte Wolff über sein Missgeschick aber schon wieder lachen. Über den offiziellen Mercedes-F1-Twitter-Account teilte er den Fans mit: "Wir haben beschlossen, das jetzt den Profis zu überlassen. Lewis & Nico sind Rad an Rad bei 300 km/h besser, als wir bei 30 km/h." Hamilton und Rosberg hatten - zum Glück - an dem teaminternen Radrennen nicht teilgenommen. "Es war eine Kettenreaktion. Einer ist gestürzt, die anderen darüber. Toto hat es am heftigsten erwischt", so ein Mercedes-Sprecher. Die Gruppe war auf dem Donauradweg rund 20 Kilometer nordwestlich von Wien unterwegs gewesen.

Frau und Teams stellen Fotos online
Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. So stellte Merceds auch ein Röntgenbild auf Twitter online. Dazu das Kommentar: "Halb Mensch, halb Maschine - nicht nur Arnie. Der Totonator ist dem Club beigtreten!" Und Susi Wolff, Totos Ehefrau, die für Williams Testpilotin ist, stellt gleich ein Foto von ihrem eingegipsten Ehemann online. Dazu der Tweet: "Mein Ehemann, der Held! Wir wissen ja, Buben bleiben Buben. Sieht so aus, als ob ich die nächsten Wochen Krankenschwestern-Dienst habe!"

Trotz der nicht unerheblichen Verletzungen will Wolff am Wochenende beim GP von Ungarn wieder bei seinem Team sein.