Kartfahrer

Einspruch abgelehnt

Skandal-Kartfahrer bleibt 15 Jahre lang gesperrt

Der Kartfahrer Luca Corberi, der für einen Skandal in der Motorsport-Szene gesorgt hatte, ist mit seinem Einspruch gegen die Mega-Strafe bei der FIA abgeblitzt worden. 

Die Szenen gingen in unzähligen Videos im Internet viral. Der Italiener Luca Corberi war im Oktober 2020 in einem Kartrennen bei einem Unfall verwickelt. Er verließ sein Fahrzeug, schnappte sich seine zerstörte Frontschürze und schmiss diese einem Konkurrenten auf der Strecke vor die Nase, während das Rennen noch voll im Gange war. Später kam es im Fahrerlager zu einer Schlägerei zwischen den beiden Streithähnen, in der auch weitere Personen involviert waren. 

Die FIA hat daraufhin eine Mega-Sperre von 15 Jahren in allen Rennserien ausgesprochen. Die Hoffnung, doch noch ein Rennen für eine Serie zu bestreiten, war bis zum Schluss groß. Der 23-Jährige ging sogar vor Gericht. Der Einspruch ist nun abgelehnt worden. Der Automobil-Weltverband hält an seiner Entscheidung fest und hat Corberi auch nach einer weiteren Anhörung keinerlei Straferlass zugestanden. 

Der Verband sieht die Strafe aufgrund des massiven Fehlverhaltens des Italieners als verhältnismäßig an. Corberi wird damit weiterhin gesperrt bleiben und von sämtlichen FIA-Aktivitäten ausgeschlossen werden. Außerdem muss er die Gerichtskosten tragen.