Spielberg rettet Corona-WM

Jetzt schon 10 Europa-Rennen fix

Spielberg rettet Corona-WM

Mit dem Auftakt-Doppel gab Spielberg die Initialzündung für eine doch noch reguläre WM.

F1-boss Chase Carey weiß, was er Red-Bull-Mastermind Helmut Marko & Co. zu verdanken hat. Carey: "Mit dem Red-Bull-Ring haben wir einen ausgezeichneten Partner an der Seite." In der schwierigsten Corona-Zeit, als eine Großveranstaltung nach der anderen abgesagt bzw. ins nächste Jahr verschoben wurde, hatte Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz die Projekt-Spielberg-Manager prüfen lassen, unter welchen Umständen ein Grand Prix möglich wäre. Marko fühlte bei der Bundesregierung und dem Land Steiermark nach. Überall gab's grünes Licht. "Jetzt blickt die Welt auf uns", freute sich Marko, als das "Projekt Doppel-Auftakt" durch war. "Erst danach haben sich die anderen getraut."

10 Europa-Rennen. So wird es am 2. und 9. August ein weiteres Doppel geben - auf der Traditionsstrecke in Silverstone. Davor sollen Lewis Hamilton & Co. nächste Woche in Budapest Gas geben, sofern es keine Covid-19-bedingte Alarm-Situation gibt. Acht Rennen braucht es laut Reglement, um einen Weltmeister zu küren. Schaut gut aus. bei 15 GP's gäbe es sogar die vollen TV-Gelder. Sogar das ist heuer noch möglich.

Fans in Sotschi? Seit Freitag umfasst der provisorische F1-Notkalender 10 Rennen. Bis Ende September bleibt die Königsklasse auf jeden Fall in Europa. Doch selbst nach dem bestätigten Russland-GP in Sotschi (hier sollen erstmals wieder Zuschauer zugelassen werden), stehen mit Hockenheim, Imola und Portimão drei weitere Europa-Austragungsorte bereit.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .