team canada

Eishockey

Kanada demütigt Russland

Halbfinali sind komplett - auch Titelverteidiger Schweden out.

Die kanadischen Eishockey-Stars haben die Welt ihre Fans in beeindruckender Manier wieder zurechtgerückt und das ganze Land in einen Freudentaumel gestürzt. Die Kanadier demütigten am Dienstag im Viertelfinale im großen Prestigeduell Weltmeister Russland mit 7:3 (4:1,3:2,0:0). Währen die Russen weiter auf ihre erste Olympia-Medaille seit dem Zerfall der Sowjetunion warten, gelten die Kanadier nun wohl wieder als Topfavorit auf Gold. Im Halbfinale am Freitag bekommen es die Olympia-Gastgeber mit der Slowakei zu tun, die Titelverteidiger Schweden in einer packenden Partie mit 4:3 aus dem Turnier warf.

Gold für Kanada Pflicht
Nichts erwarten die Kanadier sehnlicher als die Goldmedaille im Eishockey. Doch das Turnier lief für die "Ahornblätter" nicht nach Wunsch an. Superstar Sidney Crosby und Co. bezogen in der Gruppenphase eine 3:5-Niederlage gegen die USA und musste in die Viertelfinalqualifikation. Während sich die Russen ausruhen konnten, entledigten sich die Kanadier mit einem 8:2 gegen Deutschland der Zusatzaufgabe.

24 Stunden später war von Müdigkeit nichts zu sehen. Die Kanadier übernahmen vor 19.300 Fans im ausverkauften Canada Hockey Place von der ersten Minute an das Kommando und überrollten die Russen richtiggehend. Ryan Getzlaf eröffnete in der 3. Minute das Schützenfest, Dan Boyle und Rick Nash (jeweils 13.) erhöhten innerhalb von 46 Sekunden auf 3:0. Nach einem Treffer von Dmitri Kalinin (15.) traf Brenden Morrow zum 4:1 (19.).

Auch im zweiten Drittel ging es in dieser Tonart weiter. Nach einem weiteren Doppelpack von Corey Perry (24.) und Shea Weber (25.) innerhalb von 57 Sekunden zum 6:1 drohte dem Team um NHL-Torschützenkönig Alexander Owetschkin eine historische Abfuhr. Teamchef Wjatscheslaw Bykow erlöste nach dem sechsten Gegentreffer Torhüter Jewgenij Nabokow und ersetzte ihn durch Ilja Bryzgalow. Nach weiteren Treffern von Maxim Afinogenow (25.) und Sergej Gontschar (32./PP) bzw. dem zweiten Treffer von Perry (30.) blieb aber "nur" die zweithöchste Pleite in der Olympia-Geschichte nach einem 0:5 1994 in Lillehammer gegen Finnland.

USA mühen sich gegen Schweiz
Die Amtszeit von Ralph Krueger als Teamchef des Schweizer Eishockey-Nationalteams ist am Mittwoch mit einer 0:2-Viertelfinal-Niederlage bei den Olympischen Spielen in Vancouver gegen die USA zu Ende gegangen. Die US-Amerikaner hatten dabei deutlich mehr Mühe als erwartet. Zach Parise erlöste den Favoriten erst im Schlussdrittel mit seinem Doppelpack (43./PP, 60./EN), im Halbfinale geht es nun gegen Finnland, das Tschechien durch Tore von Hagman und Filppula ebenfalls 2:0 besiegt hatte.

Schon vor dem Turnier war festgestanden, dass der 50-jährige, ehemalige Feldkirch-Erfolgscoach, seinen Platz nach Olympia räumen muss. Kruegers Nachfolger ist Sean Simpson.