ÖSV-Boss gibt Damen die Schuld am Nationencup

'Habe mir mehr erwartet'

ÖSV-Boss gibt Damen die Schuld am Nationencup

Im Kampf um den Nationencup zwischen der Schweiz und Österreich wird der Abstand immer größer.

635 Punkte beträgt bereits der Abstand von Österreich auf die Schweiz im Nationencup.

ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel meinte im ORF-Interview, im Zuge der Verzögerung beim Super-G in Saalbach, dass er sich mehr erwartet hätte von unseren ÖSV-Damen. Bei den Herren habe man gewusst, dass es ohne die zahlreichen Punkte von Marcel Hirscher schwer werde, doch bei den Damen habe er sich mehr erwartet um diesen Punkteverlust auszugleichen.

"Weil die Damen im vorigen Jahr ungefähr 1.500 Punkte voraus waren. Wenn die Damen die normalen Leistungen bringen, wären wir gar nicht hinten."

Diese Aussage sorgt für Aufruhr. Immerhin sind es die ÖSV-Herren, die im Herren-Ranking schon auf Platz 4 mit rund 1000 Punkten hinter Schweiz, Norwegen und Frankreich liegen. Die ÖSV-Damen liegen mit 334 Punkten hinter Italien.

Den Nationencup hat Schröcksnadel aber noch nicht aufgegeben. "Es steht noch ein Drittel der Rennen vor uns, wo noch einige Punkte zu holen sind. Die Schweiz hat innerhalb von 14 Tagen viele Punkte geholt. Das Pendel kann schnell umschlagen zugunsten der ÖSV-Asse."