garnett

NBA

Boston Celtics gewinnen ungleiches Duell

Nach dem Sieg gegen das schlechteste Team der NBA - Miami Heat - bleiben die Celtics weiter ungeschlagen.

Mit einem 92:91-"Zittersieg" gegen Miami haben die Boston Celtics am Freitag ihre "weiße Weste" in der NBA-Saison 2007/08 gewahrt und bleiben als einziges Team weiter ungeschlagen. Den entscheidenden Korb zugunsten des "Primus" der nordamerikanischen Basketball-Profiliga erzielte Paul Pierce 25 Sekunden vor der Schlusssirene.

Ungleiches Duell
Im Duell des aktuell besten Teams der NBA gegen das schlechteste der Eastern Conference hatte bereits alles nach einem sicheren Sieg der Celtics ausgesehen. Gut acht Minuten vor dem Ende lagen die Gastgeber im Banknorth Garden 86:71 voran, ehe sie nach mehreren vergebenen Würfen den Ausgleich zum 86:86 hinnehmen mussten und sich in der Schlussminute sogar 90:91 im Rückstand sahen.

Garnett und Allen ragen heraus
Bostons erfolgreichste Scorer waren Kevin Garnett (26) und Ray Allen (19). Heat-Topstar Dwyane Wade erzielte in seinem erst zweiten Saisonspiel nach Eingriffen an Schulter und Knie zwar 23 Punkte, setzte aber den möglicherweise siegbringenden Wurf daneben.

Kobe überlässt Odom die Show
Vor allem dank eines herausragenden Lamar Odom (25 Punkte, 15 Rebounds) feierten die L.A. Lakers einen 103:91-Erfolg gegen die Detroit Pistons. Beinahe "noble Zurückhaltung" als Scorer hatte dabei lange Zeit Kobe Bryant geübt. Der von den Fans im Staples Center schon in dieser frühen Phase der Saison als "MVP" titulierte Topstar verbuchte 11 seiner 19 Punkte im Schlussviertel.

Nächste Seite: 89. Triple-Double von Jason Kidd

Die Lakers halten damit ebenso bei 5:3-Siegen wie Stadtrivale Clippers, der in Oakland 105:122 "ausrutschte" und damit den Golden State Warriors als letztem noch sieglosen Team den ersten Saisonerfolg ermöglichte.

Zweifache Overtime in Sacramento
Überhaupt war am Freitag einiges los in Kalifornien: Erst nach zweimaliger Overtime stand in der Begegnung Sacramento gegen New York ein Sieger fest. Die von Kevin Martin (43 Punkte) angeführten Kings gewannen 123:118. Nach der fünften Niederlage en suite der Knicks werden in Manhattan vermutlich bereits die Messer gewetzt.

San Antonio gut in Schuss
Im Texas-Derby setzte sich Titelverteidiger San Antonio mit 90:84 gegen Houston durch. Bei den Siegern waren Tim Duncan (25) und Manu Ginobili (19) die besten Werfer. Die Rockets erlitten die dritte Niederlage in Serie. Wie der aktuelle Champion halten auch die New Orleans Hornets nach einem 120:118 n.V. gegen die Memphis Grizzlies nunmehr bei 8:2-Siegen.

89. Triple-Double von Jason Kidd
Bei den "Hornissen" verbuchte David West ebenso 40 Punkte wie LeBron James beim 99:94 der Cleveland Cavaliers gegen Utah Jazz. Trotz des 89. triple-doubles von Jason Kidd - 19 Rebounds (career-high), 11 Punkte, 10 Assists - gingen die New Jersey Nets gegen Orlando Magic 70:95 unter.

Ergebnisse
Philadelphia 76ers - Portland Trailblazers 92:88
Toronto Raptors - Indiana Pacers 110:101
Atlanta Hawks - Seattle SuperSonics 123:126 nach 2. Verlängerung
Boston Celtics - Miami Heat 92:91
Cleveland Cavaliers - Utah Jazz 99:94
New Jersey Nets - Orlando Magic 70:95
Minnesota Timberwolves - Washington Wizards 89:105
San Antonio Spurs - Houston Rockets 90:84
Memphis Grizzlies - New Orleans Hornets 118:120 n.V.
Sacramento Kings - New York Knicks 123:118 nach 2. Verlängerung
Golden State Warriors - Los Angeles Clippers 122:105
Los Angeles Lakers - Detroit Pistons 103:91