Der Österreicher schaffte 2010 erst einen Cut

Brier auch bei China Open am Cut gescheitert

Der Österreicher Markus Brier hat auch bei den mit 2,5 Millionen Dollar dotierten China Open den Cut verpasst. Der Wiener steigerte sich auf dem Par-72-Kurs in der Region Shanghai in der zweiten Runde im Vergleich zum Vortag zwar um drei Schläge auf eine 71er-Runde, verfehlte den Verbleib im Turnier als Gesamt-76. aber doch um einen Schlag. In sieben Saison-Turnieren hat er nur einmal gecuttet.

"Mein Spiel war wieder solide heute, ich habe viele Grüns getroffen", erklärte Brier. "Leider waren die meisten Putts zu lang für zwingende Birdiechancen. Außerdem waren mehrere kurze Eisen nicht nah genug an der Fahne. Ein Erfolgserlebnis wäre schön gewesen." Der 41-jährige trainiert nun noch am Wochenende in Shanghai, nächste Woche spielt er in Südkorea. Nach zwei Suzhou-Runden liegt der Südkoreaner Kim Do-hoon mit elf unter Par in Front.