CONI fordert internationale Sperre gegen Valverde

Das Nationale Olympische Komitee Italiens (CONI) hat die Umsetzung der in Italien gegen den spanischen Radprofi Alejandro Valverde verhängten Dopingsperre von zwei Jahren auf internationaler Ebene gefordert. "Ich habe den Präsidenten des italienischen Radsportverbands Renato Di Roco aufgefordert, beim UCI einen Schlussstrich unter den Fall Valverde zu ziehen", sagte CONI-Präsident Gianni Petrucci.

Der spanische Radprofi war gegen die in Italien erlassene Dopingsperre vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne gezogen. Dort war sein Einspruch im März dieses Jahres zurückgewiesen worden. Am Montag wies das Schweizer Bundesgericht einen Einspruch Valverdes gegen die Einsetzung von Ulrich Haas als Schiedsmann in dem Streitfall ab. Diesen hatte die italienische Antidopingkommission im Verfahren vor dem CAS berufen.