Oscar Freire

Tour de France

Dreifach-Weltmeister Freire gewann 14. Etappe

Der Spanier Oscar Freire hat die Serie seiner großen Siege auch bei der 95. Tour de France fortgesetzt.

Der 32-Jährige aus dem Team Rabobank entschied am Samstag die 14. Etappe von Nimes nach Digne-les-Bains (194 km) im Massensprint für sich. Der dreifache Weltmeister feierte seinen insgesamt vierten Tour-Tagessieg. Der Australier Cadel Evans behielt vor der ersten Alpenetappe am Sonntag das Gelbe Trikot des Spitzenreiters mit einer Sekunde Vorsprung auf den Luxemburger Fränk Schleck, Bernhard Kohl nimmt mit 46 Sekunden Rückstand weiter den vierten Rang ein.

Führung ausgebaut
Freire profitierte von der Arbeit der Teams Liquigas, Columbia und Milram, die maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Jagd nach einem Ausreißer-Quartett gehabt hatten. Der Träger des Grünen Trikots sprintete vor dem Kolumbianer Leonardo Duque und dem Deutschen Erik Zabel zum Sieg und baute damit seine Führung in der Punktewertung aus. Der vierfache Etappensieger Mark Cavendish (GBR/Columbia) vermochte bei der Bergwertung der vierten und leichtesten Kategorie neun Kilometer vor dem Ziel den Anschluss an die übrigen starken Sprinter nicht zu halten, und auch seinem Teamkollegen, dem Ex-U23-Weltmeister Gerald Ciolek (22.), gelang es nicht, für den Eisel-Rennstall in die Bresche zu springen.

Kohl verbrachte ruhigen Tag
Der Niederösterreicher Kohl und die übrigen Anwärter auf die Spitzenplätze in der Gesamtwertung verbrachten auf der Fahrt in die Provence einen ruhigen Tag, allerdings bei großer Hitze. Der Steirer Bernhard Eisel war mit 20 weiteren Fahrern schon nach fünf Kilometern dem Feld davongefahren. Weil eine so große Gruppe rasch einen enormen Vorsprung herausholen könnte, machte das Evans-Team Silence-Lotto unterstützt von der Equipe Cofidis Jagd. Mit Erfolg.

Die Ausreißergruppe zerfiel nach 40 Kilometern, vier übrig gebliebene Flüchtlinge (Ivan Gutierrez/ESP, Bram Tankink/NED, William Bonnet/FRA und Sandy Casar/FRA) waren leicht unter Kontrolle zu halten. Gutierrez wurde als letzter des Quartetts zehn Kilometer vor dem Ziel in der Steigung nach einer 180-km-Flucht überholt.

15. Etappe am Sonntag
Auf der 15. Etappe (183 km) am Sonntag mit Start in Embrun geht es zunächst über den Col Agnel (2.744 m). Weil sich die Bergwertung schon nach 58 Kilometern befindet, sollte danach auf italienischem Gebiet wieder eine große Gruppe zusammenschließen, ehe der Schlussanstieg nach Prato Nevoso (Höhendifferenz ca. 900 m) in Angriff genommen wird.