Kubanischer Boxer stirbt während Kampf

Herztod

Kubanischer Boxer stirbt während Kampf

Kubanischer Boxer erleidet plötzlichen Herztod im Alter von 19 Jahren.

Ein kubanischer Amateurboxer ist während eines Kampfes an einem plötzlichen Herztod gestorben. Der 19-jährige Yerandy Fuentes fiel in Runde zwei zu Boden, ohne dass zuvor von einem Schlag getroffen zu werden, berichtete das kubanische Nachrichtenportal "Cubadebate".

Die Autopsie habe ergeben, dass Fuentes weder Organschäden noch Symptome einer Krankheit aufgewiesen habe. Der Kampf fand nach Angaben von "Cubadebate" bereits am 11. Juni in Havanna statt, bei dem internationalen Turnier "Roberto Balado in Memoriam".

Todesfall zunächst verschwiegen
Die kubanischen Medien hatten bisher den Todesfall verschwiegen. Eine offizielle Mitteilung des staatlichen Sportinstituts Inder wurde erst am Freitag bekanntgegeben, nachdem kubanische Exilmedien in Miami ein Video veröffentlichten, auf dem man sieht, wie Fuentes taumelt und zusammenbricht.

Fuentes hatte 2013 Kuba bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Kiew vertreten