Sotschi meldet Rekord-Sponsorverträge

Die Veranstalter der nächsten Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi vermelden vier Jahre vor den Spielen Milliardeneinnahmen weit über Plan. Sotschi 2014 schloss zuletzt einen Vertrag mit der russischen Eisenbahngesellschaft RZD in Höhe von umgerechnet 80 Mio. Euro ab und hat damit Einnahmen aus dem nationalen Sponsoren-Programm von 1,1 Milliarden Dollar (811 Mio. Euro) fixiert.

Der Betrag ist dreifach über den ursprünglichen Erwartungen. RZD ist nun neben Aeroflot (Luftverkehr), Rostelecom und Megafon (Telekommunikation), Rosneft (Öl), Volkswagen (Automobil), Sberbank (Banken) und Bosco Sport einer von acht nationalen Hauptsponsoren von Sotschi. Als weltweite Partner der Olympischen Spiele hatten bereits Coca-Cola, Panasonic, Samsung und Atos Origin Sponsorenverträge unterzeichnet.

"Ich erwarte, dass wir wahrscheinlich keine öffentliche Fonds oder Regierungsgelder brauchen, wir werden mit den Investitionen unserer Partner auskommen", sagte Tschernyschenko, der mit seinem Team die Spiele in Vancouver beobachtet. Sotschi ist auf private Investoren angewiesen, weil die russische Regierung ihre Ausgaben für die Winterspiele aufgrund der Wirtschaftskrise um 600 Millionen Dollar (426 Mio. Euro) reduzieren will.

Die 1,1 Mrd. Dollar übertreffen sogar die Einnahmen aus dem nationalen Sponsorprogramm von Peking 2008, obwohl Sommerspiele in der Regel höhere Einnahmen verzeichnen.