Verbotener Kniestoß schockt Kampfsport-Szene

Aufregung bei UFC

Verbotener Kniestoß schockt Kampfsport-Szene

In der UFC kam es zu einem höchst illegalen Kniestoß - Die Folge: Disqualifikation und Titel weg.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag fand die 259. Auflage der UFC statt. Ganze drei Titelkämpfe wurden den TV-Zuschauern geboten.

Im Hauptkampf verlor Israel Adesanya erstmals einen Kampf in der UFC. Gegen den 38.jährigen Polen Jan Blachowicz musste sich Adesanya nach Punkten geschlagen geben. Seine irre Siegesserie (er stand vorher bei 20 und 0) ist nun gerissen.

Doch der Kampf zwischen Petr Yan und Aljamain Sterling sorgte für die größten Schlagzeilen.

Brutalo-Kniestoß entscheidet Titelkampf

Der russische Champion Yan ließ sich in der vierten Runde des Kampfes zu einem höchst illegalen Angriff verleiten. Mit seinem Knie schlug der 28-Jährige auf dem vor ihm hockenden Herausforderer Aljamain Sterling ein - genau auf seinen Kopf!

 

 

Sterling lag minutenlang unbehandelt auf dem Boden, bis der Kampf schließlich beendet wurde. Yan wurde disqualifiziert, verlor dadurch seinen Bantamgewichts-Titel!

Sterling hatte bei der Urteilsverkündung keine Ahnung was vor sich ging. Der 31-jährige Amerikaner war völlig überrascht, dass er plötzlich als Gewinner verkündet wurde.

Als Reaktion ließ den Gürtel sofort fallen, ging auf seine Knie und musste aus dem Käfig geführt werden. Im Anschluss gab er sogar noch ein Interview, in dem er sagte, dass er den Titel so nicht gewinnen wollte.

Ein Titelwechsel durch Disqualifikation gab es in der UFC-Historie davor noch nie!

Entschuldigung auf Twitter

Auf Twitter folgte dann die Entschuldigung von Yan. Er schrieb: „Ich entschuldige mich und wünsche Sterling eine schnelle Genesung. Ich wollte keinen illegalen Strike zeigen, ich habe habe einen großen Fehler gemacht und dafür bezahlt.“