Ermacora/Pristauz

Beachvolleyball

Verletzungs-Schock bei Top-Duo

Martin Ermacora verletzte sich beim Halbfinal-Out in Baden - jetzt zittern Österreichs Top-Beachvolleyballer um das Olympia-Ticket.

Die österreichischen Beach-Volleyballer haben beim Olympia-Vorausscheidungsturniers in Baden das Finale verpasst. Die letzte Phase des Kontinentalcups hatten sie aber bereits mit dem Halbfinaleinzug geschafft. In der Vorschlussrunde am Samstag unterlagen sie der Schweiz 0:2, nachdem Martin Ermacora in der ersten Partie an der Seite von Moritz Pristauz gegen Marco Krattiger/Florian Breer nach klarer Führung wegen einer Knöchelverletzung aufgeben hatte müssen.

Die zweite Partie verloren Robin Seidl/Philipp Waller gegen Adrian Heidrich/Mirco Gerson 0:2 (-19,-14). Für die Österreicher geht am Sonntag damit nur um Platz drei, der Gegner ist entweder Polen oder Belgien. "Wir haben nicht an die Leistung von gestern anschließen können, das war ausschlaggebend. Leider sind wir nicht in den Flow gekommen," meinte Seidl. Waller litt mit Ermacora mit: "Ich hoffe, die Diagnose ist nicht so tragisch ausgefallen."

Ermacora musste ins Krankenhaus

Ermacora wurde zur Abklärung der Fußverletzung in ein Krankenhaus gebracht. "Es tut mir so leid für den Martin. Er ist so stark zurückgekommen. Und dann haut ihn sowas in der wichtigsten Phase der Saison wieder zurück. Es ist schade und das haben wir uns nicht verdient", bedauerte sein Mitspieler Pristauz.

Das österreichische Frauenteam mit Katharina Schützenhöfer/Lena Plesiutschnig und Nadine Strauss/Teresa Strauss war am Vortag ins Endspiel eingezogen, in dem man am Sonntag auf Deutschland trifft. "Wir haben mit dem Finale schon viel erreicht, jetzt wollen wir den Sieg. Wir werden uns gut auf die Gegnerinnen aus Deutschland vorbereiten, um das zu schaffen", betonte ÖVV-Frauenbetreuer Martin Plessl.

Olympia-Showdown in den Haag

Den Aufstieg in die Finalrunde des Kontinentalcups Ende Juni in Den Haag hatten beide Nationalteams ohnehin bereits mit ihren Vorstößen ins Halbfinale geschafft, da fünf der jeweils acht in Baden antretenden Nationen das Ticket für das Turnier in den Niederlanden lösen. Dort sichern sich nur die beiden Sieger die Teilnahmeberechtigung für die Sommerspielen in Tokio.