Ronaldinho trauert um verstorbene Mutter

Nach Corona-Infektion

Ronaldinho trauert um verstorbene Mutter

Der brasilianische Weltfußballer Ronaldinho betrauert den Tod seiner 71 Jahre alten Mutter, die mit Covid-19 ins Hospital eingeliefert worden war. 

Miguelina Elói Assis dos Santos, die Mutter von Ronaldinho Gaucho, ist in einem brasilianischen Krankenhaus in Porto Alegre verstorben. Wenige Tage vor Weihnachten war sie an Corona erkrankt, knapp 2 Monate kämpfte die 71 jährige Mutter des Weltstars seitdem mit der Covid-Infektion. Die durch die Krankheit verursachten Komplikationen führten nun offenbar dazu, dass sie am Samstag im Alter von 71 Jahren verstarb.

"Bleib stark, Mama" 

Ronaldinhos Ex-Klub Atlético Mineiro bestätigte den Tod von "Dona Miguelina": "Mit großer Trauer hat der Clube Atlético Mineiro die Nachricht vom Tod von Dona Miguelina, der Mutter von Ronaldinho Gaucho, erhalten. Die Atleticana-Familie ist in Trauer und teilt mit ihrem Idol den Moment des Schmerzes. Möge Gott sie mit offenen Armen empfangen und das Herz unseres ewigen Sterns trösten." Alexandre Kalil, Bürgermeister von Belo Horizonte und ehemaliger Präsident von Atlético Mineiro kondolierte dem Fußballer auf Twitter: "Ronaldinho, mein Sohn, ich weiß, was es heißt, eine Mutter zu verlieren."

© Getty

Ronaldinho hatte am 21. Dezember bekannt gegeben, dass seine Mutter krank ist: "Liebe Freunde, meine Mutter hat Covid und wir kämpfen für ihre schnelle Genesung", hieß es in Ronaldinhos Tweet. "Sie befindet sich auf der Intensivstation und erhält alle notwendigen Behandlungen. Ich danke euch im Voraus für eure Gebete, positive Energie und Zuneigung. Bleib stark, Mama." Dona Miguelina war im Mae de Deus Hospital in Porto Alegre gepflegt worden, verlor aber am Samstag ihren Kampf mit dem Virus. Ronaldinho selbst wurde im Oktober 2020 ebenfalls positiv auf Covid-19 getestet, überstand seine Infektion aber Komplikationsfrei. 

Drogen, Party und Sex 

Zuletzt hatte der brasilianische Superstar mit zwielichtigen Rap-Videos auf sich aufmerksam gemacht. (Zum Nachlesen:  Ronaldinho über Drogen, Sex und Groupies )  Der Brasilianer schien etwas seinen Fokus verloren zu haben, bleibt zu hoffen der Tod seiner Mutter schmeißt ihn nicht völlig aus der Bahn.