Laudas Sohn: "Mein Vater fehlt mir sehr"

Berührendes Interview

Laudas Sohn: "Mein Vater fehlt mir sehr"

'Ich tue mein Bestes, damit mein Vater von oben über mich stolz ist'

Rom. Acht Monate nach dem Tod seines Vaters Niki Lauda, hat für seinen Sohn Mathias ein neuer Lebensabschnitt begonnen. "Das ist ein Gefühl, der jeder, der einen Elternteil verloren hat, gut kennt. Seit dem Tod meines Vaters hat für mich ein neues Lebenskapitel begonnen. Ich tue mein Bestes, damit er von oben über mich stolz ist", sagte Mathias Lauda im Interview mit der "Gazzetta dello Sport".
 
"Wenn man einen Vater verliert, spürt man eine große Leere. Das Leben zwingt einem, noch mehr erwachsen zu werden. Wenn ich morgens aufwache, glaube ich immer noch nicht daran, dass er nicht mehr um mich ist. Ich habe ihn immer in meinen Gedanken, er fehlt mir sehr", sagte der 38-Jährige.
 
Die Aktien, die Niki Lauda am Mercedes-Team hielt, sollen noch bis Ende dieses Jahres zum Stuttgarter Koloss zurückkehren. Niemand anderer werde diese Beteiligung übernehmen. "Das ist bereits von einem vor einigen Jahren redigierten Vertrag vorgesehen", erklärte Lauda Junior.
 
Sein Vater werde in der Formel 1 immer in Erinnerung bleiben. "Der Motorsport war für ihn alles. Er hatte sehr jung, ohne die Unterstützung seiner Familie begonnen und dreimal den WM-Titel erobert. Er war der einzige Pilot in der Formel-1-Geschichte, der nach einem schrecklichen Unfall wieder zurückgekehrt ist und einen weiteren WM-Titel erobern konnte", erklärte Mathias Lauda. Sein Vater werde auch als erfolgreicher Unternehmer in Erinnerung bleiben.