Eishockey

Grabner mit erstem NHL-Hattrick

Artikel teilen

Der Kärntner machte das Spiel seines Lebens gegen die Anaheim Ducks.

Michael Grabner war am Freitag der Star des Abends, als die Vancouver Canucks den Einzug ins Play-off der National Hockey League (NHL) feierten. Der 22-jährige Villacher war beim 5:4-Auswärtssieg nach Penaltyschießen bei den Anaheim Ducks mit seinem ersten NHL-Hattrick der Matchwinner für die Canucks. "Das war eine der besten Einzelleistungen eines Canucks-Stürmers in dieser Saison", wurde Grabner auf der Homepage der Kanadier gelobt.

Grabner war mit zwei NHL-Toren in das Spiel gegangen, am Freitag ließ er seinen guten Leistungen auch Effizienz folgen. Der Flügelstürmer egalisierte in der 31. Minute die Führung durch Sakku Koivu, glich in der 42. Minute die neuerliche Führung der Ducks durch Teemo Selänne aus und brachte die Canucks in der 44. Minute mit 3:2 in Front. Bei den Treffern zeigte er sein ganzes Repertoire: Beim 1:1 lief der pfeilschnelle Stürmer im Konter den Gegnern aus dem eigenen Drittel auf und davon, beim 2:2 setzte er sich aus der Ecke kommend gegen zwei Gegner durch und beim dritten fälschte Grabner einen Schuss von Christian Ehrhoff unhaltbar für Goalie Curtis McElhinney ab.

"Es ist toll, mit dem Sieg das Play-off erreicht zu haben. Es war ein guter Abend, ich habe was gutgemacht für die Chancen, die ich in den anderen Spielen vergeben habe. Ich versuche nur, meine Arbeit zu machen, mich auf mein Spiel zu konzentrieren und der Mannschaft zu helfen. Ich versuche nur, so gut wie möglich zu spielen", erklärte Grabner. Der Kärntner hat nun in seinem ersten NHL-Jahr eine starke "Rookie"-Bilanz vorzuweisen: Nach 17 Spielen hält er bei 5 Toren und 6 Assists. Er hat nun alle Chancen, dass er auch nach der Rückkehr der verletzten Stürmer Mikael Samuelsson und Steve Bernier von Trainer Alain Vigneault das Vertrauen erhält und im Play-off zum Einsatz kommt.

Debüt im Oktober
Grabner hatte Mitte Oktober für die Canucks sein NHL-Debüt gegeben. Er überzeugte mit zwei Toren und drei Assists in neun Spielen, ehe er am 1. November beim Aufwärmen mit dem Fußball einen Knöchelbruch erlitt. Nach rund zweimonatiger Verletzungspause stieg Grabner wieder in der AHL beim Farmteam Manitoba Moose ein, für die er am 27. Dezember sein Comeback gab. Am 17. März wurde er von Winnipeg wieder nach Vancouver beordert und kam ab 18. März wieder regelmäßig in der NHL zum Einsatz. Nach sieben Spielen mit meist ansprechenden Leistungen, aber ohne Torerfolg, schlug er am Freitag zu.

Mit seinem Hattrick hat er den Canucks auch zu einem neuen Clubrekord verholfen. Grabner war der sechste Spieler, der in dieser Saison drei Tore in einer Partie erzielt hat, das gab es in der Clubgeschichte davor noch nie. Den Sieg im Honda Center fixierten im Penaltyschießen schließlich Kyle Wellwood und Pavol Demitra. Vancouver löste damit als neunte Mannschaft eines der 16 Play-off-Tickets. Den Canucks fehlt in den ausstehenden vier Spielen des Grunddurchgangs nur ein Punkt, um so wie im Vorjahr die Northwest Division zu gewinnen.

Damit geht das NHL-Play-off ab 14. April mit zwei Österreichern über die Bühne. Bereits am vergangenen Samstag haben die Buffalo Sabres mit dem derzeit verletzten Thomas Vanek die K.o.-Phase erreicht.

NHL-Ergebnisse von Freitag: Anaheim Ducks - Vancouver Canucks (3 Tore von Michael Grabner) 4:5 n.P., Philadelphia Flyers - Montreal Canadiens 0:1, New Jersey Devils - Chicago Blackhawks 1:2 n.P., Tampa Bay Lightning - New York Rangers 0:5, Minnesota Wild - San José Sharks 2:3, Dallas Stars - Edmonton Oilers 6:3, Colorado Avalanche - Calgary Flames 1:2

OE24 Logo