Japans Altstar Kasai siegt - Schlieri 3.

Skifliegen am Kulm

Japans Altstar Kasai siegt - Schlieri 3.

Kasai am Kulm mit 41 Jahren ältester Weltcup-Sieger.

Die Springerkollegen gratulierten und verneigten sich, die Trainer auf dem Turm applaudierten geschlossen: Noriaki Kasai holte sich am Samstag den Sieg im Skiflug-Bewerb auf der Kulm-Schanze und avancierte mit 41 Jahren zum ältesten Gewinner im Weltcup. Der dreifache Kulm-Sieger Gregor Schlierenzauer zeigte vor rund 50.000 Zuschauern als Dritter Aufwärtstendenz.

   Kasai, der am 6. Juni 42 Jahre alt wird, flog auf der weltgrößten Naturschanze dem Alter und allen Konkurrenten davon. Mit 196 und 197 Metern feierte der Skiflug-Weltmeister von 1992 seinen 15. Sieg im Weltcup, den ersten seit fast zehn Jahren (28.2.2004 in Park City). Er distanzierte Prevc (199/Tagesbestweite und 190,5) um 10,1 Punkte. Schlierenzauer (zweimal 194 m/11,3 zurück) war nach mäßigen Platzierungen bei der Tournee mit seinem Auftritt im ersten von zwei Bewerben zufrieden.

   "Es ist immer wieder schön, wenn man auf das Podium zurückkehrt. Aber es gibt Wichtigeres im Leben, nämlich dass man gesund dastehen darf. Diesen Stockerlplatz muss man dem Thomas widmen", meinte der 24-Jährige im Hinblick auf die schweren Kopfverletzungen, die sein Teamkollege Thomas Morgenstern am Vortag bei einem Trainingssturz erlitten hatte.

   Schlierenzauer hatte im zweiten Durchgang einen leichten Krampf verspürt, freute sich jedoch über einen "Schritt in die richtige Richtung". Es seien aber noch Reserven da. "Ich versuche Richtung Sotschi technikmäßig da hinzukommen, wo man hingehört", sagte der Sieger von 52 Weltcup-Bewerben und schwärmte über die Stimmung am Kulm. "Es ist immer etwas Besonderes, hier skizufliegen, wenn man am Balken sitzt und die Menge unten tobt."

   Dem Sieger streute der Rekord-Gewinner von 14 Skiflug-Weltcupbewerben Rosen. "Er ist über 40, das verdient höchsten Respekt. Das zeigt, dass man auch im hohen Alter gewinnen kann, wenn die Technik passt."

   Kasai, der schon zur Halbzeit geführt hatte, nahm die Gratulationen lächelnd entgegen. "Ich habe vor zehn Jahren gewonnen und weiter an mein Springen geglaubt. Ich bin sehr glücklich", meinte der Fünfte der jüngsten Vierschanzen-Tournee nach seinem zweiten Weltcupsieg im Skifliegen nach Planica 1999. Er löste als Senior unter den Gewinnern seinen Landsmann Takanobu Okabe ab, der bei seinem letzten Sieg 2009 "nur" 38 Jahre alt gewesen war. "Ich kann Noriaki nur gratulieren, er ist ungefährt so alt wie ich, da kann ich nur sagen, Hut ab", erklärte ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner.

   Ein Geheimnis um seine Stärke gebe es nicht, meinte Kasai. "Ich bin etwas älter, aber körperlich und physisch stark und habe Erfahrung. Ich habe noch keine Einzel-Olympiamedaille, das ist meine große Motivation." Der Athlet aus Sapporo war 1994 Olympia-Zweiter mit dem Team und zweimal WM-Dritter 2003. Sein Ziel für Sonntag (14.15 Uhr/live ORF eins) formulierte er deutlich: "Ich will wieder gewinnen."

   Ex-Weltmeister Schlierenzauer führte das ÖSV-Team an, in dem zwei Junge mit guten Platzierungen aufwarteten. Michael Hayböck (185/182) belegte den zehnten Rang, Manuel Poppinger (181/183,5) landete als Zwölfter hinter Ex-Weltmeister Simon Ammann sogar erstmals in den Punkterängen. Lokalmatador Wolfgang Loitzl (171,5/182,5) klassierte sich an der 13. Stelle.

   Poppinger überraschte sich auch selbst. "Ich wollte mir ein gemütliches Wochenende machen und gut springen, dass das rauskommt, ist ein Wahnsinn. Die Kulisse war überwältigend." Hayböck meinte, es habe Spaß gemacht. "Das waren zwei wirklich gute Sprünge, das ist cool. Es läuft momentan."

   Die Verbundenheit mit Morgenstern quer durch das Springerlager war deutlich zu spüren. "Wir springen heute für Thomas und hoffen, dass er bald wieder gesund wird", sagte Cheftrainer Pointner. Und die Polen, wie etwa Weltmeister Kamil Stoch, hatten 'Morgi, alles Gute' auf ihre Ski geschrieben.

 

Endstand

1. Noriaki Kasai (37) JPN 391.6  
2. Peter Prevc (34) SLO 381.5  
3. Gregor Schlierenzauer (38) AUT 380.3  
4. Severin Freund (35) GER 358.4  
5. Robert Kranjec (30) SLO 357.2  
6. Kamil Stoch (40) POL 354.2  
7. Jurij Tepes (27) SLO 354.0  
8. Andreas Wellinger (36) GER 352.2  
9. Mackenzie Boyd-Clowes (10) CAN 348.2  
10. Michael Hayböck (15) AUT 347.2  
11. Simon Ammann (39) SUI 345.6  
12. Manuel Poppinger (1) AUT 343.1  
13. Jan Matura (17) CZE 335.5  
13. Wolfgang Loitzl (26) AUT 335.5