Karl feiert vierten Sieg in Serie

Wintersport

Karl feiert vierten Sieg in Serie

Artikel teilen

Snowboard-Weltmeister auch beim PS in Südkorea nicht zu schlagen.

Benjamin Karl hat seine Erfolgsserie am Mittwoch in Yongpyong prolongiert. Dort, wo er 2009 seinen ersten Snowboard-Weltcupsieg gefeiert hatte, fuhr der 25-jährige Niederösterreicher im Parallel-Slalom nun seinen bereits elften ein. Zum vierten Mal in Folge stand der frischgebackene Doppel-Weltmeister auf dem Podest ganz oben, er ließ im Finale seinen Landsmann Siegfried Grabner hinter sich. Bei den Damen triumphierte die Steirerin Marion Kreiner. Doris Günther und Manuel Veith wurden jeweils Vierte.

Nur einmal zittern
Karl fuhr nach seinem Erfolg in Bad Gastein und dem Doppelschlag bei der WM in La Molina auch in Südkorea souverän. Als Schnellster der Qualifikation musste der dreifache Weltmeister nur im Viertelfinale gegen den Südtiroler Roland Fischnaller nach dem ersten Lauf einen Rückstand aufholen. "Ich habe schon im Training gemerkt, dass ich gut drauf bin und ein sehr gutes Gefühl habe. Das Rennen hat mir richtig Spaß gemacht", erklärte Karl, der die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung auf Fischnaller auf 790 Punkte ausbaute.

Weltcup-Sieg rückt näher
Die Gedanken an die Trophäe verdrängt der Wahl-Osttiroler gar nicht mehr. "Natürlich geistert der Weltcup-Sieg in meinem Kopf herum. Heute bin ich diesem Ziel wieder einen Schritt nähergekommen." Doch vorerst will er noch den Rekord des Schweizers Philipp Schoch von fünf Weltcupsiegen in Serie einstellen.

Grabner zurück am Podest
Grabner schaffte seinen ersten Podestplatz seit fast zwei Jahren. "Es war eine lange Durststrecke. Ich habe zwar nie an meinen Fähigkeiten gezweifelt, aber es ist frustrierend, wenn die Ergebnisse nicht stimmen", sagte der Kärntner, der am vergangenen Freitag seinen 36. Geburtstag gefeiert hatte. "Der zweite Platz gibt mir viel Auftrieb für den Rest der Saison."

Kreiner rehabilitiert sich für WM-Pleite
Für Kreiner war es bei der WM gar nicht nach Wunsch gelaufen, im Land ihres WM-Titelgewinns 2009 fand sie aber in die Erfolgsspur zurück. Als Vierte der Qualifikation bezwang die 29-Jährige u.a. Nicolien Sauerbreij (NED), ihre Teamkollegin Doris Günther und im Finale die Schweizerin Fränzi Mägert-Kohli und feierte ihren zweiten Weltcupsieg nach Sölden 2007. "Die Piste wurde immer unruhiger, deshalb musste man die Linie genau treffen und das ist mir sehr gut gelungen. Nach der verkorksten WM tut dieser Erfolg besonders gut", freute sich Kreiner.

OE24 Logo