(c) GEPA; Der Innsbrucker Bergisel, wenn kein Schnee liegt

FIS legt sich quer

Kein Mattenspringen bei Vierschanzen-Tournee

Skisprung-Renndirektor Hofer will auch bei Schneemangel keine Mattenspringen im Winter sehen.

Der Internationale Skiverband FIS hat ein Mattenspringen bei der diesjährigen Vierschanzentournee kategorisch abgelehnt. "Das widerspricht unserer Philosophie. Wir sind ein Wintersport-Verband", sagte Walter Hofer, FIS-Skisprung-Renndirektor, am Mittwoch. Wegen der warmen Witterung war in den vergangenen Tagen in Oberstdorf ein Notfall-Plan entwickelt worden: Die Springer könnten auf Schnee abspringen und - wie im Sommer - auf Kunststoff-Matten landen.

"Wir landen auf Schnee"
Für die FIS komme, so Hofer, diese Lösung aber auf keinen Fall in Frage. "Wir starten allerhöchstens auf Eis, landen aber immer auf Schnee", kündigte der Österreicher für die Weltcup-Skispringen an. Zudem sei in der Internationalen Wettkampf-Ordnung klar geregelt, dass Mattenspringen in Europa nur von 15. Juni bis 15. Oktober erlaubt seien.

Keine Ausnahme
Nur weil Oberstdorf über ein Kühlsystem in der Anlaufspur verfüge, könne man keine Ausnahme machen. "Wir müssen alle Weltcup-Veranstalter gleich behandeln", so Hofer. Sollte bis zum Tournee-Auftakt am 30. Dezember kein Schnee fallen, "müssten wir eben absagen - so wie am kommenden Wochenende in Harrachov". Die Organisatoren in Oberstdorf sind aber weiter zuversichtlich: "Wir benötigen nur drei kalte Nächte, um die Schanze mit Schnee zu belegen", sagte Stefan Huber, Generalsekretär des Auftaktspringens im Allgäu.