pointner morgernstern

Starke Ansage

ÖSV-Adler "noch nicht am Plafond"

Da kann sich die Konkurrenz auf einiges gefasst machen: Laut Cheftrainer Pointner haben Morgenstern & Co ihr Leistungslimit noch nicht erreicht.

Gesamt-Weltcupsieg durch Thomas Morgenstern, Skiflug-WM-Gold im Team, 16 Weltcup-Siege in der vergangenen Saison. Österreichs Skispringer haben ihre nun schon mehrere Jahre andauernde Erfolgsstory fortgesetzt und zuletzt dafür auch zurecht die Auszeichnungen "Sportler des Jahres" (Morgenstern) und "Mannschaft des Jahres" eingeheimst. Der Hype um und auch die Erwartungen an die ÖSV-"Adler" sind daher ein Monat vor dem Auftakt des WM-Winters auch nicht geringer geworden, doch Cheftrainer Alexander Pointner ist sich sicher, dass sein Team noch nicht am Plafond angelangt ist.

Ausbildung noch nicht abgeschlossen
Der Erfolgscoach meint damit aber nicht nur die Ergebnisse. "Man kann mit den Burschen noch so arbeiten wie vor fünf Jahren. Es ist noch so viel Energie da, sie sind ja auch noch mitten in der Ausbildung", erklärte Pointner. Trotz seiner Erfolge sei auch ein Thomas Morgenstern als Doppel-Olympiasieger weiter offen für Weiterentwicklung - vom Abheben im negativen Sinn sei bei keinem seiner Athleten etwas zu spüren.

Neue Herausforderung
Das gestiegene Interesse in der Öffentlichkeit, die größere Anzahl an Terminen stelle für seine Springer eine neue Herausforderung dar. "Aber es ist toll wie jeder damit umgeht. Vor drei, vier Jahren wäre das noch nicht möglich gewesen", sprach Pointner den behutsamen Aufbau des Teams an. Bei all den neuen Aufgaben wie Drehen von Werbespots usw. dürfe allerdings der Kernbereich - und dies ist eben nun einmal der Sport - nicht vergessen werden.

Aufstellung
Darum werden vom 2. bis 6. November in Innsbruck und Stams alle Trainingsgruppen zusammengezogen. "Danach werde ich die Weltcup-Mannschaft für Kuusamo aufstellen", verriet der mittlerweile vierfache Vater (drei Mädchen, ein Bub). Wie im Vorjahr wird man sich nicht auf die hektische Suche nach dem ersten Schnee begeben, sondern den umgekehrten Weg gehen. "Wir werden vom 9. bis 16. November wieder in Ägypten Energie sammeln", sagte Pointner. Im Magic Life Club in Hurghada wird es einen Aktivurlaub geben, erst kurz vor dem Weltcup-Start ist ein dreitägiger Schneekurs in Lillehammer geplant.

Tolle Sommerform
Die Basis wurde bereits mit einem ausgezeichneten Sommer-Training statt Sommer-GP-Gesamtsieg durch Gregor Schlierenzauer gelegt, seine Mannschaft ist auch bei bester Gesundheit. Neben Morgenstern ist übrigens auch Wolfgang Loitzl zu Atomic gewechselt, die anderen Mitglieder der Nationalmannschaft, also Gregor Schlierenzauer, Martin Koch, Andreas Kofler, Bastian Kaltenböck und Manuel Fettner springen auf Fischer.

Saison-Höhepunkte
Neben den Nordischen Weltmeisterschaften in Liberec (18.2. bis 1.3.2009) sind für Pointner natürlich die Vierschanzen-Tournee, der Heim-Skiflug-Weltcup auf dem Kulm, die weiteren Skifliegen in Oberstdorf und Vikersund und die neu geschaffene Team-Tour (6. bis 15. Februar 2009) in Willingen, Klingenthal und Oberstdorf Saisonhöhepunkte.