Michael Walchhofer

Bandscheibenvorfall

ÖSV sorgt sich um Abfahrts-Ass Walchhofer

Michi verfolgte den abgebrochenen RTL in Sölden vorm TV. Er ist heiß.

"Walchi" war nicht nur von den Leistungen der ÖSV-Läufer im 1. Durchgang angetan. "Mir gefällt auch die Einstellung. Wenn zum Beispiel Schörghofer sagt, zehnte Plätze bringen ihn nicht mehr weiter, ist er am richtigen Weg." Der neue Biss im Herrenteam- ein Verdienst von Boss Mathias Berthold.

Auch die Abfahrer strotzen vor Tatendrang. Die für diese Woche geplanten Super-G-Läufe dürften allerdings in den Schnee fallen.

Walchhofer-Sturz
"Vielleicht geht sich doch noch was aus", hofft Walchhofer. "Mir fehlen nämlich noch ein paar Schneetage." Wie erst jetzt durchsickerte, hatte unser bester Abfahrer im Sommertraining in Chile einen schlimmen Sturz, bei dem es ihm Hüfte und Wirbelsäule verdrehte. "Das wollte ich richtig auskurieren", begründet Walchhofer eine zehntägige Trainingspause Anfang Oktober. Sofort machten Gerüchte über einen "Bandscheibenvorfall" die Runde. Walchhofer stellt klar: "Genaugenommen habe ich den schon seit meiner Jugendzeit. Ich habe das aber ganz gut im Griff." Auch jetzt ist er wieder fit: "Ich habe die vergangenen Wochen wieder sehr gut trainiert." Walchi kann es kaum erwarten, wenn es Ende November endlich los geht. Er ist richtig heiß - auf seine vierte Abfahrtskugel und auf WM-Gold!