pinter

Weltcup-Sprint

Pinter sorgt für erstes Biathlon-Podest der Saison

Der 30-jährige Kärntner wurde beim Sprint in Pyeongchang in Südkorea hinter zwei Norwegern Dritter. Auf Platz 2 fehlten nur 0,3 Sekunden.

Fritz Pinter hat beim Sprint-Weltcup der Biathleten am Mittwoch in Pyeongchang (Südkorea) hinter den Norwegern Emil Hegle Svendsen und Halvard Hanevold den ersten Podestplatz seiner Karriere geholt und war damit gleichzeitig der erste Österreicher, der in der laufenden Saison in die Top-Drei gelaufen ist. Der 30-jährige Kärntner beeindruckte mit seiner Laufleistung und führte ein mannschaftlich starkes Ergebnis an. Simon Eder schafftte als Siebenter ebenfalls die beste Platzierung seiner Karriere.

Platz 2 nur knapp verpasst
Pinter musste bei der WM-Generalprobe für 2009 ebenso wie das norwegische Siegerduo eine Strafrunde laufen und war nach 10 Kilometern im Ziel nur 0,3 Sekunden hinter Hanevold. Der zweifache Weltmeister Svendsen war eine Klasse für sich und distanzierte seine ersten Verfolger um einen halbe Minute. Ebenso ein Schießfehler kostete Simon Eder einen möglichen Podestplatz. Während Pinter liegend vergeben hatte, musste der 25-jährige Salzburger beim zweiten Schießen (stehend) in die Strafrunde, klassierte sich als Siebenter aber trotzdem so gut wie nie zuvor.

Stabile Saison
Pinter, der in 19 Saisonbewerben zum sechsten Mal in die Top-Ten lief, hatte bis dahin einen fünften Platz von Pokljuka/Slowenien im Dezember als bestes Ergebnis vorzuweisen. An selbem Ort hatte die ÖSV-Staffel als Dritte den bisher einzigen Podestplatz der Saison geholt. Im Dezember 2006 gelang Pinter mit Platz vier in in Hochfilzen sein bis dato bestes Resultat. Der Kärntner gesellt sich damit in den erlesenen Kreis von nun neun Österreichern, die ein Weltcuprennen unter den besten Drei beendet haben.

Gute Team-Leistung
Christoph Sumann überquerte als 15. trotz fehlerfreier Schießleistung 1:19,7 Sekunden hinter dem Sieger die Ziellinie. Daniel Mesotitsch wurde 28. Die Österreicher, die bei der WM in Östersund nach hartem Kampf gegen Deutschland nur knapp an Staffel-Bronze vorbeigelaufen waren, bestätigten damit ihr gute Form. Nach 19 von 24 Bewerben führt im Weltcup der Norweger Ole Einar Björndalen, der in Südkorea nicht am Start war, vor den Russen Dmitri Jaroschenko und Maxim Tschudow. Eder, Pinter und Sumann belegen die Ränge 17, 19 und 21.