Schlierenzauer schrammt am Sieg vorbei

Klingenthal

Schlierenzauer schrammt am Sieg vorbei

Juniorenweltmeister Hvala feiert ersten Weltcup-Sieg. Schlierenzauer auf Rang 3.

Weltcup-Rekordgewinner Gregor Schlierenzauer hat am Mittwoch seinen 49. Sieg um 6,4 Punkte verpasst. Der Tiroler landete in Klingenthal bei 136 und 132 Metern und musste dem Slowenen Jaka Hvala (142,5/133,0) und dem Japaner Taku Takeuchi (133,5/130,5) um 1,5 Punkte den Vortritt lassen. Der 19-jährige Junioren-Weltmeister Hvala feierte seinen ersten Sieg im Weltcup. Zweitbester Österreicher war Wolfgang Loitzl dank einer Steigerung im Finale als Achter.

Premierensieger: "Hatte auch Windglück"
Hvala stand bei seinem ersten Top-3-Platz der Karriere gleich ganz oben auf dem Podest. "Diesen Sieg habe ich nicht erwartet, ich bin wirklich glücklich. Aber ich hatte auch Glück mit dem Wind, es war sehr schwierig", gab der Teenager nach dem Premierenerfolg in seinem erst 22. Weltcup-Bewerb zu.

Schlieri fällt zurück
Er verteidigte die Halbzeitführung erfolgreich, Schlierenzauer fiel hingegen im Finale um einen Platz hinter dem stark springenden Japaner Takeuchi zurück. Der 23-Jährige baute mit dem fünften Podestplatz in Serie jedoch seine Weltcupführung vor dem Norweger Anders Bardal, dem Tages-22., nach dem 20. von 27 Bewerben auf 494 Punkte aus.

ÖSV-Trio im ersten Durchgang out
Bei vor allem im ersten Durchgang stark wechselnden Windbedingungen hatten Martin Koch, Andreas Kofler und Michael Hayböck den Einzug in die Entscheidung der besten 30 verpasst. Loitzl nützte im Finale den später nachlassenden Aufwind zu einer deutlichen Verbesserung vom 20. Rang. Für Stefan Kraft und Manuel Fettner blieben nur die Ränge 20 und 21.

Harte Entscheidung um WM-Team
Für ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner ist die Nominierung für die WM dadurch nicht leichter geworden. "Ich werde mir noch einige Tage Zeit lassen", kündigte der Coach an. Das Team wird am Wochenende nominiert, es stand laut Pointner auch noch nicht fest, ob es fünf oder sechs Athleten umfassen wird. Pointner bezeichnete Hvala als würdigen Sieger und lobte auch Schlierenzauer. "Wenn es so böig ist, ist es aber schwierig, komplett an die Grenze zu gehen."

In der mit 100.000 Euro für den Sieger dotierten Team-Tour führt vor den zwei Skiflug-Konkurrenzen am Wochenende (Einzel und Team) in Oberstdorf weiter Slowenien. Österreich ist mit 44,2 Punkten Rückstand Zweiter, aber nur 9,0 Punkte vor Norwegen.

Endstand Klingenthal (Großschanze)

1. Jaka Hvala (35) SLO 259.5  
2. Taku Takeuchi (30) JPN 254.6  
3. Gregor Schlierenzauer (50) AUT 253.1  
4. Simon Ammann (41) SUI 250.1  
5. Anders Jacobsen (47) NOR 249.6  
6. Piotr Zyla (27) POL 249.3  
7. Peter Prevc (38) SLO 248.7  
8. Wolfgang Loitzl (37) AUT 242.7  
9. Kamil Stoch (46) POL 237.3  
10. Sebastian Colloredo (17) ITA 235.3  
11. Jan Matura (44) CZE 232.7  
12. Krzysztof Mietus (15) POL 232.1  
13. Michael Neumayer (40) GER 231.8  
14. Maciej Kot (33) POL 231.5  
15. Jurij Tepes (32) SLO 229.8  
16. Matjaz Pungertar (8) SLO 228.9  
17. Lukas Hlava (22) CZE 228.3  
18. Severin Freund (48) GER 226.8  
19. Robert Kranjec (45) SLO 226.5  
20. Stefan Kraft (18) AUT 226.2  
21. Manuel Fettner (25) AUT 224.4  
22. Anders Bardal (49) NOR 223.3  
23. Ilja Rosliakov (9) RUS 223.0  
24. Andrea Morassi (3) ITA 220.3  
25. Dimitry Vassiliev (34) RUS 218.4  
25. Reruhi Shimizu (16) JPN 218.4  
27. Daiki Ito (11) JPN 217.7  
28. Vladimir Zografski (23) BUL 215.3  
29. Andreas Wellinger (36) GER 213.6  
30. Andreas Stjernen (29) NOR 204.3