Manuel Feller

Tiroler von Platz 28 auf 3

ÖSV-Sensation! Feller mit Planai-Turbo noch am Podest

Artikel teilen

Manuel Feller rettet in Schladming die ÖSV-Ehre. Der Tiroler schafft einen Sensationslauf im 2. DG und rast von Platz 28 noch aufs Podest! Strasser siegt vor McGrath.

Linus Straßer hat am Dienstag ein dramatisches Schladminger Nachtrennen für sich entschieden. Der Deutsche behielt im Slalom auf der Planai die Oberhand vor dem Norweger Atle Lie McGrath (+0,03 Sek.) und Manuel Feller (+0,39). Der Tiroler verbesserte sich nach Corona-Zwangspause und schwachem ersten Lauf nach der Halbzeit noch um 25 Plätze und lieferte bei der Olympia-Generalprobe vor 1.000 Zuschauern eine höchst bemerkenswerte Aufholjagd samt Laufbestzeit.

Hier alle Details zum Slalom-Klassiker in Schladming

"Dass das so ausgeht, ist fast nicht zu glauben. Das ist ein Wahnsinn", jubelte ein entkräfteter Feller im ORF. "Mit dem Rücken zur Wand" habe es für ihn "nur noch eine Devise gegeben: Vollgas." Dabei haderte der Tiroler nach Platz 28 im ersten Lauf noch mit seiner "sehr schwierigen Situation". Der Olympiastarter, der am Samstag den Kitzbühel-Slalom wegen eines positiven Covid-Tests verpasst hatte, hatte erst am Dienstag auch von der Behörde grünes Licht für einen Start bekommen. "Es ist einfach schwierig, von der Couch auf so einen schweren Hang zu gehen", sagte Feller.

Führender fädelte ein

Feller profitierte bei seiner besten Saisonleistung freilich auch von mehreren Ausfällen, darunter der Halbzeitführende Kristoffer Jakobsen. Seinen ersten Sieg vor Augen fädelte der 27-jährige Schwede als letzter Starter in zweiten Durchgang schon nach wenigen Metern ein - und wurde damit auch seinem Ruf als "Bruchpilot" gerecht. Straßer, Fünfter nach Durchgang eins, nahm dankend an, für den 29-Jährigen war es der erst zweite Erfolg nach dem Zagreb-Slalom 2020.

Bisher ebenfalls nicht mit zahlreichen Topresultaten dekoriert, mit 21 Jahren aber deutlich jünger, landete McGrath auf Platz zwei und brachte sich als norwegische Zukunftshoffnung ins Spiel. McGrath' Landsmann, der vierfache Schladming-Gewinner Henrik Kristoffersen, wurde diesmal Vierter. Kitzbühel-Überraschungssieger Dave Ryding musste sich hingegen mit Platz 20 zufriedengeben.

Schwarz hofft auf Olympia-Wunder

Abgesehen von Feller herrschte rot-weiß-rote Flaute. Probleme hatte einmal mehr Marco Schwarz. Der zweite der nur zwei Österreicher im zweiten Durchgang wurde 17. Johannes Strolz und Fabio Gstrein flogen schon im ersten Lauf von der Strecke. "Es will noch nicht so richtig von der Hand gehen. Ich probiere alles, es ist ein bissl bitter derzeit", befand Schwarz. Der Slalom-Kugel-Gewinner der Vorsaison muss in Peking auf ein kleines Wunder hoffen: "Es wird schwierig, den Kopf freizukriegen, weil es Schlag auf Schlag geht. Aber bei Olympia kann immer alles passieren."

Strolz, Adelboden-Sieger und zuletzt Fünfter von Kitzbühel, zeigte immerhin, dass er schnell sein kann - wenn auch nur kurz. "Im Steilhang habe ich kurz die Balance verloren, bin mit dem Schwerpunkt nach hinten. Dann hat es mich eh gleich abgeworfen", erklärte er nach zwei guten Zwischenzeiten. "Schade. Die Piste war perfekt, der Hang ist sowieso ein Traum. Dazu 1.000 Zuschauer die Vollgas geben, und die Kurssetzung war so, dass man volles Risiko nehmen konnte. Aber lieber so als nachher denken, wäre ich nur schneller gefahren", meinte der Vorarlberger, der vor seinen ersten Winterspielen steht. "Ich bin sicher, ich kann davon was zu Olympia mitnehmen, denn ich weiß jetzt besser, wo ich dosieren muss."

Die Top 10 in der Übersicht:

© oe24
ÖSV-Sensation! Feller mit Planai-Turbo noch am Podest
× ÖSV-Sensation! Feller mit Planai-Turbo noch am Podest
Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo