Klaus Kröll; Peter Schröcksnadel

Schladming

Ski-WM droht Total-Flop

Artikel teilen

Nach einer WM-Woche steht Österreich mit nur einer Bronzemedaille jämmerlich da.

ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel machte die Heim-WM zur Chefsache. Er wollte der Welt zeigen, was Österreich kann - als Ski-Veranstalter und sportlich. Doch da machen ihm die Rennläufer einen Strich durch die Rechnung. Obwohl Schröcksnadel für die WM-Saison mit 38 Millionen Euro das größte Wintersport-Budget aller Zeiten aufstellte, wovon knapp die Hälfte an die Alpinen geht, steuern wir einer Rekord-Pleite entgegen. Nach fünf Bewerben halten wir bei einer mickrigen Bronzenen - der von Niki Hosp in der Super-Kombi, dem "Stiefkind" aller Alpin-Bewerbe.

Dank Teambewerbs bleibt uns Rekordpleite erspart
Könnte ausgerechnet diese Heim-WM bei einer Fortsetzung der Pleiten-,Pechund Pannenserie unsere schlechteste WM aller Zeiten (bisher Chamonix 1937 mit 1 x Silber) werden? Nein. Denn mit dem 2005 eingef ührten Teambewerb schenkt uns der internationale Ski-Verband FIS immerhin eine Medaille. Doch alles andere als Gold wäre für die Ski-Nation Nummer eins eine Niederlage. Und genau die befürchtet ÖS-TERREICH-Ski-Experte Franz Klammer. Für Klammer kommt die schwache erste WM-Woche nicht überraschend.

Neidvoll blicken wir auf die Slowenen, die mit einem Mini-Budget von 2 Millionen Euro dank Tina Maze bereits eine Goldene und eine Silberne vorweisen können. Oder auf die Franzosen, die mit der Hälfte unserer finanziellen Mittel schon drei Mal Edelmetall einfuhren - von drei verschiedenen Athleten. Sarkastischer Seitenhieb vom deutschen Alpinchef Wolfi Maier (bisher 2 Medaillen): "Weil wir es uns nicht leisten können, mit 60 Leuten nach Übersee zu reisen, bereiten wir uns in Österreich vor." Aber noch ist nicht alles verloren: Superstar Marcel Hirscher kann noch für ein Happy (Gold-)End sorgen!

Hirscher & Co. als letzte WM-Chance
Auch wenn es sich Schladmings Trainer-Legende Karl Kahr ("Downhill-Charly") umgekehrt gewünscht hätte: Nach der Pleite der Speed-Asse können die Technikspezialisten in der zweiten WM-Woche die Kohlen aus dem Feuer holen. Allen voran Weltcup-Leader Marcel Hirscher, der diese Saison einen RTL, vier Slaloms und ein Parallelrennen gewann, greift Freitag (RTL) und Sonntag (Slalom) nach Gold. Anna Fenninger ist im RTL (Donnerstag) Mitfavoritin - genauso wie Kathrin Zettel, die Samstag im Slalom nachlegen kann. Dort hoffen wir auf ein Comeback von Marlies Schild.

(okk/unw)

Kevin Costner besucht Ski-WM in Schladming

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Renne

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.

Musiker und Schauspieler Kevin Costner hat am Samstag kurz vor dem Höhepunkt des ersten Wochenendes der alpinen Ski-WM in Schladming zusammen mit ÖSV-Präsident Peter Sckröcksnadel die Pisten der Planai unsicher gemacht: "Ich bin seit drei Jahren nicht mehr auf Ski abgefahren", gestand der 58-Jährige kurz davor auf der Mittelstation der Planai-Bahn. Anschließend ging es hinauf auf die Bergstation, hinunter ins Tal und zum Rennen.



Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo