Berliner Mauer gegen Ronaldo

Deutschland

Berliner Mauer gegen Ronaldo

Montag startet Deutschland ins Turnier. Unser Nachbar zittert vor Ronaldo.

Beim WM-Auftakt gegen Portugal baut daher Deutschlands Bundestrainer Joachim Löw seine Abwehr um, setzte auf vier etat­mäßige Innenverteidiger: Boateng, Mertesacker, Hummels, Höwedes. „Bei diesem Turnier brauchen wir nicht immer diese offensiven Außenverteidiger“, so Löw. Angst vor Ronaldo.

Boateng hat bei EM 2012 Ronaldo gestoppt
Der gebürtige Berliner Jérome Boateng erhält wie schon beim 1:0-Sieg gegen Portugal bei der EM 2012 wieder den Spezialauftrag, als rechter Verteidiger Weltfußballer Cristiano Ronaldo zu stoppen. „Jérome hat das damals gut geschafft“, sagt Löw.

Deutsche rühren gegen Portugal Beton an
Doch diesmal tritt Ronaldo als Champions-League-Sieger und Weltfußballer an, strotzt nur so vor Selbstvertrauen. Seinem deutschen Real-Kollegen Khedira hat er schon angekündigt: „Jetzt seid ihr dran, diesmal schlagen wir euch.“ Die Deutschen sind jedenfalls gewarnt. Darum rühren sie morgen wegen Ronaldo Beton an.

Boateng: "Kann ihn nicht alleine ausschalten"
Gegenspieler Boateng weiß: „Kein Verteidiger kann Ronaldo über 90 Minuten alleine ausschalten. Das kann nur eine Mannschaft im Verbund.“