Falsche Flagge: Erster Olympia-Skandal

Nordkoreanerinnen empört

Falsche Flagge: Erster Olympia-Skandal

Artikel teilen

Beim Frauenfußball-Spiel Nordkorea - Kolumbien wurde kurz falsche Flagge eingeblendet.

Mit einer Panne ging der erste Wettkampftag im Glasgower Hampden Park zu Ende. Vor dem Spiel zwischen Kolumbien und Nordkorea wurde auf der riesigen Videowall anstelle der nordkoreanischen Nationalflagge jene von Südkorea eingeblendet. Die aufgebrachten Nordkoreanerinnen verließen daraufhin das Spielfeld, nachdem sich die Gemüter einigermaßen beruhigt hatten, wurde die Partie mit rund einer Stunde Verspätung angepfiffen. Die Stadionverantwortlichen entschuldigten sich bei den Asiatinnen

Alarmstufe Rot
Der Eklat in Glasgow sorgte natürlich auch beim britischen Olympia-Organisationskomitees LOCOG für Alarmstufe Rot. "Wir entschuldigten uns für diesen Fehler beim Team und dem nationalen Komitee. Es werden Schritte erfolgen, damit dies nicht noch einmal passiert", hieß es in einer eilig formulierten Mitteilung.

Passiert war folgendes: Bei der Vorstellung der beiden Teams stellten die Organisatoren auf der Videowall zum Bild einer nordkoreanischen Spielerin die Flagge vom Südkorea, dem verfeindeten Nachbarn im Süden. Als dann auch noch die südkoreanische Flagge im Spielertunnel platziert wurde, hatte die nordkoreanische Delegation endgültig genug: Sie schickte ihre Spielerinnen in die Garderobe zurück, wo sich das Team mehr als eine Stunde lang verschanzte.

Auftaktsiege für Favoritinnen
Weltmeister Japan und Goldfavorit USA sind mit Siegen in das olympische Frauenfußball-Turnier gestartet. Die Amerikanerinnen setzten sich am Mittwoch in Glasgow mit 4:2 gegen Frankreich durch. Japan bezwang Kanada in Coventry mit 2:1. Auch Großbritannien startete erfolgreich. Die Gastgeberinnen gewannen dank eines Freistoßtores von Stephanie Houghton gegen Neuseeland mit 1:0, im zweiten Gruppenspiel feierte Brasilien gegen Kamerun ein 5:0-Schützenfest.

Die USA, 2004 und 2008 mit Olympia-Gold dekoriert, hatten zunächst Mühe. Die Französinnen gingen durch Tore von Gaetane Thiney und Marie-Laure Delie 2:0 in Führung. Abby Wambach, zweimal Lauren Cheney und Carli Lloyd wendeten noch das Blatt. Für Japan trafen Nahomi Kawasumi (33.) und Aya Miyama (44.), Kanada konnte nur noch verkürzen.

OE24 Logo