Nordkorea will Atomanlagen abbauen

Durchbruch bei Korea-Gipfel?

Nordkorea will Atomanlagen abbauen

Artikel teilen

Gipfel der Symbolkraft: Laut Moon wollte Nordkorea Atomanlagen unter Aufsicht demontieren. 

Auf ihrem Gipfel in Pjöngjang haben Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un am Mittwoch eine Vereinbarung unterzeichnet. Nordkorea hat sich nach Angaben des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in zum Abbau seiner landesweit größten Atomanlage Yongbyon bereit erklärt. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un habe zudem zugesagt, dafür internationale Atominspekteure ins Land zu lassen, sagte Moon am Mittwoch nach seinen Gesprächen mit Kim in Pjöngjang.

Atomreaktor in Yongbyon

In Yongbyon befinden sich unter anderem ein Atomreaktor, der Plutonium zum Waffenbau produzieren kann, sowie eine Anreicherungsanlage. Anschließend unterschrieben auch die beiden Verteidigungsminister ein Abkommen zur Verringerung der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel. Kim und Moon hatten zuvor ihre zweite Runde der Verhandlungen über atomare Abrüstung, eine dauerhafte Friedenslösung und eine Verbesserung der innerkoreanischen Beziehungen beendet.

"Offene und freimütige" Gespräche

Hatten sich beide vor Beginn der Gespräche noch lächelnd gezeigt und sich freundlich unterhalten, machte Moon nach dem Treffen und auch bei der Unterzeichnungszeremonie eine eher ernste Miene. Am zweiten Tag ihres dreitägigen Gipfels in Pjöngjang wollten beide noch die einzelnen Ergebnisse und Inhalte der Vereinbarung vorstellen. Nach den ersten Verhandlungen am Vortag in der Zentrale der Arbeiterpartei fand die zweite Runde am Mittwoch im Staatsgästehaus Paekhwawon statt, wo Moon auch übernachtet. Beide hätten am Dienstag "offene und freimütige" Gespräche geführt, berichteten Nordkoreas Staatsmedien.

Innerkoreanische Verhandlungen 

Sie hätten sich zufrieden über den Zustand der innerkoreanischen Beziehungen geäußert. Es ist der dritte Korea-Gipfel in diesem Jahr und der erste zwischen Moon und Kim in Pjöngjang. Südkoreas Präsident will die stockenden Verhandlungen zwischen Nordkorea und den USA wieder in Gang bringen. Kim hatte wiederholt seine Bereitschaft zur "Denuklearisierung" bekräftigt. Doch gab es bisher keine Zusagen, wie und bis wann atomar abgerüstet wird und wie die Gegenleistung der USA aussehen sollte.

Gipfel eine "historische Gelegenheit"

Die USA hofften auf "bedeutende und überprüfbare" Schritte in Richtung einer atomaren Abrüstung, sagte die Sprecherin des Außenministeriums in Washington. Der Gipfel sei eine "historische Gelegenheit" für Kim, die bei den Gipfeln mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur und mit Moon im April und Mai im Grenzort Panmunjom eingegangenen Zusagen umzusetzen. Die Außenminister Südkoreas und der USA hatten vor dem Gipfel betont, wie wichtig es sei, den Druck durch die internationalen Sanktionen aufrechtzuerhalten, bis eine "endgültige, komplett nachweisbare Denuklearisierung" erreicht sei. Südkoreas Präsident wird Trump nächste Woche am Rande der UN-Vollversammlung in New York treffen und über die Ergebnisse des Gipfels unterrichten.

Am Mittwochabend wollte Moon im größten Stadion von Pjöngjang "Massenspiele" besuchen. Bei diesem Propagandaspektakel präsentieren Zehntausende Darsteller ein Programm aus Gesang, Tanz, Akrobatik und rhythmischer Gymnastik. Der Gipfel soll am Donnerstag enden, doch hängt das Programm für den dritten Tag von den Ergebnissen ab, wie ein südkoreanischer Sprecher sagte.

Trump begrüßt inner-koreanische Vereinbarungen 

US-Präsident Donald Trump hat die jüngsten Vereinbarungen beim Gipfel zwischen Nord- und Südkorea in einer ersten Reaktion als "sehr spannend" bezeichnet. Nordkoreas Führung habe den dauerhaften Rückbau einer Test- und Startanlage im Beisein internationaler Inspekteure zugesagt, schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter. In der Zwischenzeit werde es keine Raketen-oder Atomtests geben. Trump erwähnte zudem, dass die Kontrollen der Atomanlagen unter dem Vorbehalt "finaler Verhandlungen" stünden. Außerdem hob er den Willen der koreanischen Nachbarstaaten hervor, sich gemeinsam um die Austragung der Olympischen Spiele 2032 zu bewerben.
 
Die USA hofften auf "bedeutende und überprüfbare" Schritte in Richtung einer atomaren Abrüstung, hatte die Sprecherin des Außenministeriums in Washington vor Verkündung der Zwischenergebnisse in Pjöngjang gesagt. Der Gipfel sei eine "historische Gelegenheit" für Kim, die bei den Gipfeln mit US-Präsident Donald Trump im Juni in Singapur und mit Moon im April und Mai im Grenzort Panmunjom eingegangenen Zusagen umzusetzen.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo