Foleys Henker identifiziert

Er kommt aus England

Foleys Henker identifiziert

Er führt eine Mördergruppe an, die sich „Beatles“ nennt. Die Mitglieder sind aus England.

Der Henker heißt Abdel-Majed Abdel Bary (24) . Im Internet nennt er sich „Jihadi John“. Auf Twitter postete er ein Foto von sich: Wie eine Trophäe hält er mit der linken Hand den Kopf eines Menschen in die Höhe.

„Jihadi John“ stammt aus Maida Vale in West-London. Vor einem Jahr schloss er sich in Syrien den IS-Mörderbanden an. Zuvor war er erfolgloser Musiker, produzierte einige Singles und Videos. Gelebt hat er bei seiner Mutter und seinen Geschwistern.

Auch sein Vater verübte Anschläge gegen die USA
Radikalisiert wurde der Rapper von seinem Vater: Adel Abdul Bary sen. kam als ägyptischer Flüchtling nach London und wurde Al-Kaida-Aktivist. 2012 verhaftete ihn der britische Geheimdienst. Dann wurde er an die USA ausgeliefert, weil er an Bombenanschläge auf zwei US-Botschaften in Ostafrika beteiligt gewesen sein soll.
„Jihadi John“ soll in Rakka, Hochburg der IS-Schergen, ein eigenes Kommando führen: Es sind junge Briten, die sich „Beatles“ nennen. Damit wollen sie Beatles-Sänger John Lennon verhöhnen, der glühender Friedensaktivist war.

Killer. Zwei weitere Briten aus der Einheit von „Jihadi John“ könnten an der Ermordung von James Foley (40) beteiligt gewesen sein:

  • Abu Abdullah al-Britani aus Portsmouth. Ihn nennen sie „Reiseleiter des Horrors“.
  • Der Dritte ist Abu Hussain al-Britani, ein Computer-Hacker aus Birmingham. Er organisierte mit Attacken auf Banken Geld für die Islamisten. Nach einem Cyber-Angriff auf Ex-Premier Blair war er in Haft.

Karl Wendl



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten