Alstom glänzt mit dicken Auftragsbüchern

Der französische Elektrokonzern Alstom kann sich über pralle Auftragsbücher freuen. Im abgelaufenen Quartal seien die Neubestellungen binnen Jahresfrist um ein Fünftel auf gut sechs Mrd. Euro gestiegen, teilte der Siemens-Rivale mit.

Vor allem ein U-Bahn-Auftrag aus Paris über eine Mrd. Euro war für den starken Anstieg verantwortlich. Der Umsatz der Franzosen legte zwischen April und Juni um sechs Prozent auf rund 4,8 Mrd. Euro zu.

"Es gibt weiter genug Ausschreibungen, vor allem in den Schwellenländern, aber auch in Europa für Transporttechnik", erklärte Vorstandschef Patrick Kron. Die Alstom-Aktie legte in Reaktion auf die Zahlenvorlage klar zu.

Im Geschäft mit Technik zur Erzeugung erneuerbarer Energie lief es allerdings zuletzt bei Alstom nicht rund. In dem Segment gingen Einnahmen und Neubestellungen zurück, nachdem der Konzern lediglich kleinere Aufträge aus Afrika und Brasilien an Land ziehen konnte. Die Sparte für konventionelle Kraftwerkstechnik brummt dagegen nach wie vor.

Mehr dazu