ATB schrieb im Halbjahr wieder schwarze Zahlen

Artikel teilen

Der zur insolventen A-Tec-Gruppe von Mirko Kovats gehörende Elektromotorenhersteller ATB ist im ersten Halbjahr 2011 wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Nach einem Verlust von über 4,2 Mio. Euro im Vorjahr stand in den ersten sechs Monaten ein Gewinn von 4,9 Mio. Euro zu Buche. Der Umsatz stieg um 18,1 Prozent auf 175,0 Mio. Euro, der Auftragseingang um 5,4 Prozent auf 179,5 Mio. Euro.

Gegenüber Ende Dezember 2010 hat ATB seine Nettoverschuldung um 15 Prozent auf 48,9 Mio. Euro (per Ende Juni) verringert. Der Auftragsstand in Höhe von 129,6 Mio. Euro per Ende Juni gewährleiste "gute Auslastung und bietet gute Planbarkeit bis weit ins zweite Halbjahr", so das Unternehmen.

Der Mitte Juni kommunizierte Ausblick bleibe unverändert, "auf Basis des aktuellen Forecasts ist der Vorstand jedoch optimistisch, diese Guidance zu übertreffen", hieß es weiter. Generell geht ATB für das Geschäftsjahr 2011 von einer weiteren Erholung auf den Kernmärkten aus.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo