betbull schreibt nach 9 Monaten immer noch rote Zahlen

Die an der Wiener Börse notierte Sportwettenbörse betbull, an der bwin 37 Prozent hält, steckt immer noch tief in den roten Zahlen. In den ersten neun Monaten des Jahres spielte das Unternehmen einen operativen Verlust (Ebit) von 1,1 Mio. Euro ein, nach einem Minus von 2,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Unterm Strich wurde ein Verlust nach Steuern von 1,9 Mio. (-3,0 Mio.) Euro ausgewiesen.

Die an der Wiener Börse notierte Sportwettenbörse betbull, an der bwin 37 Prozent hält, steckt immer noch tief in den roten Zahlen. In den ersten neun Monaten des Jahres spielte das Unternehmen einen operativen Verlust (Ebit) von 1,1 Mio. Euro ein, nach einem Minus von 2,8 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Unterm Strich wurde ein Verlust nach Steuern von 1,9 Mio. (-3,0 Mio.) Euro ausgewiesen.

Der Wettumsatz verringerte sich von 63,1 Mio. auf 58,9 Mio. Euro, die Nettowetterlöse stiegen hingegen von 9,1 Mio. auf 11,7 Mio. Euro. Nach dem Verkauf der Spanien-Tochter Winners Apuestas an bwin im Sommer will sich betbull auf das Kerngeschäft in Deutschland konzentrieren, wo eine gesetzliche Neuregelung des Online-Sportwettenmarkts zu erwarten sei.