Binder+Co erzielte 2012 Umsatz- und Auftrags-Plus

Der Industriekonzern Binder+Co hat voriges Jahr ein kräftiges Auftragsplus und einen Umsatzanstieg erzielt. Das Betriebsergebnis (EBIT) dagegen stagnierte, bereinigt um Sonderfaktoren von 2011 legte es 2012 etwas zu. Und das Konzernergebnis sank überhaupt leicht.

Heuer im Jänner erfolgte die Gründung der Binder+Co Machinery (Tianjin) Ltd., mit der "ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg von einem steirischen KMU zu einer internationalen Firmengruppe gesetzt" worden sei, wie Binder+Co erklärte.

2012 wuchs der Umsatz von Binder+Co um 6,7 Prozent auf 87,16 Mio. Euro, den Ausschlag dafür gab das Einzelmaschinen-, Service- und Ersatzteilgeschäft. 91 (89) Prozent der Umsätze entfielen auf das Ausland, dabei 47,5 Prozent auf Westeuropa (ohne Österreich). Das EBIT ging von 8,54 auf 8,41 Mio. Euro zurück, wobei der Wert von 2011 jedoch durch aperiodische Erträge von 1,3 Mio. Euro positiv beeinflusst gewesen sei. Das Konzernergebnis (Nettogewinn) verringerte sich auf 6,13 (6,77) Mio. Euro.