BNP Paribas überrascht mit Gewinnsprung

Die französische Großbank BNP Paribas stellt mit einem überraschenden Gewinnplus die internationale Konkurrenz in den Schatten. Dank einer niedrigeren Vorsorge für faule Kredite und gesunkener operativer Kosten legte der Überschuss um 2,4 Prozent auf 1,36 Mrd. Euro zu, wie das Institut mitteilte.

Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet. Die meisten internationalen Konkurrenten hatten zuletzt heftige Gewinnrückgänge gemeldet. Die BNP-Aktie legte am Vormittag zeitweise knapp 3 Prozent zu, der höchste Anstieg seit drei Wochen.

Auch die Kapitalpuffer der Franzosen werden immer größer. BNP kommt inzwischen auf eine harte Kernkapitalquote von 10,8 Prozent - 0,4 Punkte besser als vor drei Monaten. Damit übertrifft das größte französische Geldhaus die erst ab 2019 voll gültigen verschärften Regeln schon jetzt deutlich.

Auch bei der anderen wichtigen Kapitalziffer sind die Franzosen der Deutschen Bank enteilt. Die Leverage Ratio, die pauschal die gesamte Bilanzsumme ungeachtet des Risikogehalts mit dem Eigenkapital verbindet, liegt bei BNP bei 3,8 Prozent. Erforderlich sind nur 3,0 Prozent.

Die starke Kapitalausstattung macht BNP mutig. Vorstandschef Jean-Laurent Bonnafe kündigte an, Anfang 2014 einen ehrgeizigen Wachstumsplan vorzustellen. Bekannt ist bereits, dass der Konzern neben den asiatischen Schwellenländern vor allem in Deutschland wachsen will.