Börse Tokio schließt mit Verlusten

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Donnerstag den zweiten Tag in Folge mit Verlusten geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 0,29 Prozent bei 15.284,42 Zählern. Der Topix Index fiel um 0,20 Prozent auf 1.269,86 Einheiten. 753 Kursgewinnern standen 827 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 145 Titel.

Belastend auf die Risikofreude der Anleger und damit auf die Kurse wirkten Sorgen um geopolitische Krisenherde wie die Ukraine und in Nahost, hieß es. Zudem sind die japanischen Exporte im Juni überraschend den zweiten Monat in Folge gesunken. Die Zahlen des Finanzministeriums vom Donnerstag wiesen einen Rückgang zum Vorjahresmonat von 2,0 Prozent aus, während Volkswirte mit einem Plus von 1,0 Prozent gerechnet hatten. Experten werteten dies als beunruhigendes Signal.

Bei den Einzelwerten verloren Papiere des Mobilfunkanbieters SoftBank 1,8 Prozent und lagen damit am unteren Ende des Topix-Index. Aktien des Online-Brokers Matsui Securities verloren 1,9 Prozent, nachdem das Unternehmen bekannt gab, dass sich Gewinne im ersten Quartal halbiert hatten.

Nintendo verloren nach einer Rating-Abstufung durch Jefferies 3,41 Prozent, der größte Kursverlust seit März für den Videospielehersteller. Fujifilm Holdings konnten hingegen zwei Prozent zulegen, nachdem bekannt wurde, dass der Kamerahersteller möglicherweise Quartalsgewinne von etwa 30 Bio. Yen verzeichnen könnte.