Börse Tokio schließt schwächer

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Freitag schwächer geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit minus 0,63 Prozent bei 15.523,11 Zählern. Der Topix Index verlor um 0,63 Prozent auf 1.281,30 Einheiten. 312 Kursgewinnern standen 1.342 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 70 Titel.

Ein globaler Kursverfall an den Aktienmärkten hat sich auch auf die Kurse in Japan ausgewirkt. Ein Ausverkauf an der Wall Street am Vorabend, die Staatspleite Argentiniens, anhaltende Kämpfe in der Ukraine mit Sanktionen gegen Russland und teils enttäuschende Geschäftszahlen dämpften die Stimmung unter Anlegern.

Bei den Einzelwerten schlossen die Titel von Sony mit plus 4,68 Prozent. Der japanische Elektronik-Riese hat einen überraschenden Gewinnsprung geschafft und verdiente im vergangenen Quartal 26,8 Mrd. Yen (194,6 Mio. Euro). Im Vorjahresquartal hatte es nur einen schmalen Gewinn von 3,1 Milliarden Yen gegeben, Analysten hatten für die vergangenen drei Monate auch einen Verlust nicht ausgeschlossen.

Panasonic verloren moderate 0,16 Prozent. Das Unternehmen macht Fortschritte bei der Sanierung seines verlustreichen Geschäfts mit Unterhaltungselektronik. Im vergangenen Quartal sank das operative Minus in dem Bereich auf 8,1 Milliarden Yen (knapp 59 Mio. Euro) dank Umbau und Sparmaßnahmen von 15,4 Milliarden Yen vor einem Jahr.

Lesen Sie auch

Skymark Airlines verloren fast 11 Prozent, nachdem der japanische Billigflieger bekanntgab, dass er möglicherweise aus dem Geschäft aussteigen müsse, sollte er gezwungen sein, der Airbus Group eine Stornogebühr für sechs A380 Superjumbos zu zahlen.