Börse Tokio schließt schwächer

Die Börse in Tokio hat am Dienstag infolge von Gewinnmitnahmen schwächer geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte gab um 92,03 Punkte oder 0,59 Prozent auf den Stand von 15 521,22 Punkten nach. Der breit gefasste Topix fiel um 6,30 Punkte oder 0,49 Prozent auf 1285,01 Zähler. Im Topix standen sich 537 Gewinner und 1052 Verlierer gegenüber. 137 Titel notierten hingegen unverändert.

Noch immer ist das Land mit den Folgen des Erdrutsches in Hiroshima beschäftigt. Eine Woche nach der Katastrophe ist die Zahl der Toten auf 60 gestiegen. Etwa 3000 Einsatzkräfte der Polizei, Feuerwehr und Streitkräfte setzten die Suche nach Opfern teils mit schwerem Gerät fort. Noch immer sind rund 1600 Bewohner in Notunterkünften untergebracht.

Konjunkturseitig bescheidete der Gouverneur der Bank of Japan Haruhiko Kuroda auf dem Notenbank-Treffen am vergangenen Wochenende im amerikanischen Jackson Hole, dass Zentralbanken Deflation bekämpfen müssen, komme was wolle. Am kommenden Freitag könnten die Verbraucherpreise neue Impulse geben.

Unternehmensseitig kletterte Uchida Yoko nach Unternehmenzahlen um 14 Prozent nach oben. Der größte Nikkei-Gewinner war Kajima gewann 4,2 Prozent nach Aufwertung von Nomura.

Message fiel 5,5 Prozent nach Abwertung von Ichiyoshi Research von "Buy" auf "Neutral". Der größte Verlierer im Nikkei waren East Japan Railway mit minus 2,1 Prozent. Das ist der größte Abfall seit Mai.