Börse Tokio startet schwächer in die Handelswoche

Schwache Vorgaben von der Wall Street haben den japanischen Aktienmarkt zu Wochenbeginn weiter unter Druck gesetzt. Der Nikkei-225 Index fiel 166,28 Punkte oder 1,86 Prozent auf 8.784,46 Zähler. Der Topix Index schloss mit 755,82 Einheiten und einem Minus von 13,96 Punkten oder 1,81 Prozent.

Die Stagnation der Beschäftigtenzahl am US-Arbeitsmarkt hatte am Freitag die Sorge vor einer Rezession der weltweit größten Volkswirtschaft wieder angeheizt. Entsprechend schwach war die Reaktion der US-Börse, der die asiatischen Märkte nun folgten.

Zu den größten Verlierern gehörten die Titel des Brokers Nomura Holdings mit einem Minus von knapp fünf Prozent, nachdem US-Aufsichtsbehörden das Geldhaus wegen seines Verhaltens vor der Finanzkrise verklagte. Befürchtungen um sinkende Nachfrage belastete außerdem die Exportwerte: So rutschten Honda um 4,71 Prozent auf 2.389 Yen, Toyota verbilligten sich um 2,62 Prozent auf 2.640 Yen. Im Elektronikbereich sanken Sony gar um 4,00 Prozent auf 1.560 Yen.