Caterpillar senkt Gewinnprognose für 2013

Der weltgrößte Baumaschinen-Hersteller Caterpillar blickt pessimistischer in die Zukunft. Für das Gesamtjahr senkte der Konzern, der als Gradmesser für die konjunkturelle Entwicklung gilt, seine Gewinnprognose. Als Grund nannte Caterpillar, dass die Händler ihre Lager verkleinerten. Auch die schwache Nachfrage der Bergbau-Industrie wirke sich negativ aus.

Für 2013 werde mit einem Gewinn je Aktie von 6,50 Dollar (4,9 Euro) nach bisher 7 Dollar gerechnet, teilte das Unternehmen am Mittwoch weiter mit. Die Aktie rutschte vorbörslich 2,4 Prozent ins Minus. Der Gewinn im zweiten Quartal ging um mehr als 40 Prozent auf 960 Mio. Dollar (728,4 Mio. Euro) oder 1,45 Dollar je Aktie zurück. Analysten hatten mit 1,70 Dollar je Aktie gerechnet.

Auch beim Umsatz musste der Konzern, der Lokomotiven, Gasturbinen, Dieselmotoren und Generatoren herstellt, in den abgelaufenen drei Monaten Federn lassen: Es wurde ein Minus von 16 Prozent auf 14,62 Mrd. Dollar verbucht. Für das Gesamtjahr wird von einer Umsatzspanne von 56 bis 58 Mrd. Dollar ausgegangen. Zuvor lagen die Erwartungen noch zwischen 57 bis 61 Mrd. Dollar.

Caterpillar-Chef Doug Oberhelman zeigte sich besorgt, dass die Lagerbestände in der zweiten Jahreshälfte weiter heruntergeschraubt werden könnten. Für diesen Fall müsse das Unternehmen "zusätzliche Maßnahmen zur Senkung der Kosten" ergreifen.