Deutsche Inflation steigt im November auf höchsten Stand seit Ende 08

Die Lebenserhaltungskosten in Deutschland sind im November so stark gestiegen wie seit Oktober 2008 nicht mehr. Die Verbraucherpreise stiegen um 1,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf Basis der Daten aus sechs Bundesländern mitteilte.

Die Lebenserhaltungskosten in Deutschland sind im November so stark gestiegen wie seit Oktober 2008 nicht mehr. Die Verbraucherpreise stiegen um 1,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahr, wie das Statistische Bundesamt am Freitag auf Basis der Daten aus sechs Bundesländern mitteilte.

Zuletzt war die Inflation vor zwei Jahren höher: Damals lag sie bei 2,5 Prozent. Experten hatten nicht mit einem derart kräftigen Anstieg der Teuerungsrate gerechnet.

"Wie in den Vormonaten wird die Teuerungsrate maßgeblich durch die starken Preiserhöhungen bei leichtem Heizöl und Kraftstoffen sowie bei Obst und Gemüse bestimmt", schrieben die Statistiker. Heizöl kostete etwa ein Fünftel mehr als im November 2009. Saisonabhängige Nahrungsmittel verteuerten sich in Hessen um knapp 15 Prozent.

Verglichen mit dem Oktober lag die Teuerung bei 0,1 Prozent und damit ebenfalls über den Erwartungen der Analysten. Auch hier schlugen Heizöl und andere Energieträger sowie Lebensmittel stärker zu Buche.

Mehr dazu