Eis und Schnee lassen Metro-Umsatz im vierten Quartal fast einfrieren

Der deutsche Handelsriese Metro hat seinen Umsatz im Weihnachtsgeschäft 2010 nur leicht gegenüber dem Krisenjahr 2009 steigern können. Metro blieb damit unter den Erwartungen der Analysten. Vor allem in Deutschland habe der Wintereinbruch das Weihnachtsgeschäft beeinträchtigt, teilte der Konzern mit. Für 2011 gibt sich Metro-Chef Eckhard Cordes optimistisch.

Der deutsche Handelsriese Metro hat seinen Umsatz im Weihnachtsgeschäft 2010 nur leicht gegenüber dem Krisenjahr 2009 steigern können. Metro blieb damit unter den Erwartungen der Analysten. Vor allem in Deutschland habe der Wintereinbruch das Weihnachtsgeschäft beeinträchtigt, teilte der Konzern mit. Für 2011 gibt sich Metro-Chef Eckhard Cordes optimistisch.

Die Erlöse seien vor Oktober bis Dezember um 1,6 Prozent auf 19,7 Mrd. Euro gestiegen, teilte der Düsseldorfer Konzern mit. Für das Gesamtjahr bedeute dies ein Plus um 2,6 Prozent auf 67,3 Mrd. Euro. Seine Ertragsprognose für das abgeschlossene Geschäftsjahr bekräftigte der Konzern: Metro rechnet weiter mit einem operativen Gewinn (EBIT) vor Sonderfaktoren von 2,3 Mrd. Euro. 2011 werde der Konzern das "profitable Wachstum beschleunigen", kündigte Cordes an. Analysten hatten für das vierte Quartal mit einem Umsatz von 20,238 Mrd. Euro und für das Gesamtjahr 2010 mit Erlösen von 67,760 Mrd. Euro gerechnet.