EU stoppt Fusion von Deutscher Börse und NYSE

Artikel teilen

Die geplante Fusion der Börsen von Frankfurt und New York ist geplatzt. Die EU-Kommission legte am Mittwoch ihr Veto gegen einen Zusammenschluss von Deutscher Börse und NYSE Euronext zum weltgrößten Börsenbetreiber ein. Gegen das Nein aus Brüssel könnten die Konzerne vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) klagen.

Die Brüsseler Prüfer rund um EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia stießen sich vor allem an der Marktmacht des angestrebten Börsenriesen im Derivatehandel. Auf diesem Feld kommen die Börsen mit ihren Töchtern Eurex (Deutsche Börse) und Liffe (NYSE Euronext) auf mehr als 90 Prozent Marktanteil - ein Monopol im europäischen Terminhandel, wie Almunia schon in den vergangenen Wochen monierte.

Für die Deutsche Börse und die New York Stock Exchange (NYSE) war es der dritte Anlauf für einen Zusammenschluss. An dem neuen Unternehmen sollten die Frankfurter 60 Prozent halten, die NYSE 40 Prozent.

Lesen Sie auch

OE24 Logo