Euro am Nachmittag wenig bewegt

Der Euro hat sich heute, am frühen Montagnachmittag wenig bewegt gezeigt. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3004 US-Dollar. Zum japanischen Yen zeigte er sich mit Aufschlägen, zu den übrigen Leitwährungen blieben die Veränderungen sehr gering.

Den gesamten Tag über pendelte die Gemeinschaftswährung knapp um die Marke von 1,30 Dollar. Ein Marktteilnehmer beschrieb das Geschäft zum Wochenauftakt als sehr ruhig. Nennenswerte Impulse blieben bisher Mangelware.

Neben einem im März gesunkenen Sentix-Investorenvertrauen für die Eurozone blieben zahlreiche politische Unsicherheiten weiter im Blickpunkt der Anleger. Im US-Budgetstreit sind derzeit keine Fortschritte in Sicht und nach der Parlamentswahl Ende Februar stehen in Italien in diesem Jahr möglicherweise Neuwahlen an.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3007 (zuletzt: 1,3000) Dollar ermittelt und liegt damit 1,42 Prozent oder 0,0187 Einheiten unter dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar. In London wurde heute beim Vormittags-Fixing ein Goldpreis von 1.578,00 Dollar je Feinunze (31,10 Gramm) ermittelt, nach zuletzt 1.588,50 im Nachmittags-Fixing am Freitag.