Euro im frühen Handel etwas leichter

Der Euro hat am Dienstag in der Früh etwas leichter gegen den Dollar notiert. Auch gegen Pfund und Yen gab der Euro leicht nach, gegen den Franken notierte der Euro gut behauptet. Bestimmendes Thema waren weiter die Schuldenkrise und die damit verbundenen Konjunkturängste.

Neue Impulse könnte vor diesem Hintergrund der im Vormittagsverlauf noch anstehende ifo-Geschäftsklimaindex bringen. Im Vorfeld des Jahreswechsels seien die Umsätze am Devisenmarkt aber schon deutlich zurück gegangen, hieß es. Entsprechend könnten derzeit schon kleinere Transaktionen größere Kursausschläge bei den Währungen auslösen.

Um 9 Uhr hielt der Euro gegen den US-Dollar bei 1,3015 nach 1,3039 Dollar beim Richtkurs vom Montag. In New York war der Euro zuletzt mit 1,2997 Dollar aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch