Euro tendiert im frühen Handel etwas leichter

Der Euro hat sich am Freitag in der Früh im europäischen Devisenhandel leichter gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Donnerstag sowie gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York gezeigt. Gegenüber den übrigen Leitwährungen Pfund, Franken und Yen verzeichnete der Euro ebenfalls Abschläge.

Im Blick stehe am Devisenmarkt die deutsch-französische Diskussion um die Ausweitung des Euro-Rettungsfonds EFSF, hieß es aus dem Handel. Im weiteren Verlauf könnte schließlich noch der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex für Bewegung sorgen.

Um 9.00 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,3756, nachdem die europäische Gemeinschaftswährung gegen 7.45 Uhr über die Marke von 1,38 geklettert war. Die EZB hatte den Richtkurs am Donnerstag bei 1,3807 festgelegt. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,3782 USD aus dem Handel gegangen.