Euro im frühen Handel gut behauptet

Der Euro zeigte sich am Dienstag in der Früh im europäischen Devisenhandel gut behauptet gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Montag sowie gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Zu den übrigen Leitwährungen blieben die Veränderungen gering.

Weiter wird an den Devisenmärkten auf die am Mittwoch und Donnerstag anstehenden Zinssitzungen der EZB, der US-Notenbank Fed sowie der Bank of England gewartet, hieß es. Bis dahin dürften sich die Anleger aber eher zurückhalten. Daneben könnten Konjunkturdaten in den Blickpunkt rücken. Aus Europa werden Arbeitslosendaten sowie die Verbraucherpreise für Juli erwartet, aus den USA stehen unter anderem Daten zum Verbrauchervertrauen auf der Agenda.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,2268 nach 1,2246 USD beim Richtkurs vom Montag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,2258 USD aus dem Handel gegangen.

Mehr dazu